Heinz-Bernd Rumswinkel  regiert für ein Jahr lang die Gahlener Bürgerschützen.

Gahlen. Als Hubert Rüter, Heinrich Stappert und Bernd Benin vom Böllerclub Hardinghausen am Freitagabend um 19.58 Uhr 21 Salutschüsse mit ihrer Gaskanone abfeuerten, jubelten die Offziere der zweiten Kompanie besonders stark.

Der Fahnenoffizier Heinz-Bernd Rumswinkel aus ihrer Östricher Kompanie verließ als bester Armbrustschütze den Schießstand auf dem Parkplatz Törkentreck.

König Heinz-Bernd Rumswinkel

„Ich hatte das nicht geplant“, berichtete der 43-jährige Außendienstmitarbeiter eines Schweizer Unternehmens. Aber da er auch in diesem Jahr vorsorglich vor dem Schützenfest mit seiner geplanten Königin Melanie Schürmann gesprochen hatte, brauchte er nicht zurückzustecken, als sich unter den 87 angetretenen Tell-Jüngern eine wahre Schießbegeisterung breit machte, von denen manch anderer Schützenverein der Region nur träumen kann.

In dem vom Schießwart Udo Kleinespel geleiteten Schießwettbewerb, den der letztjährige König Matthias Rutert mit der höchstmöglichen Ringzahl 24 eröffnete, gelangten 45 Schützen ins erste Stechen. Im dritten Stechen blieben noch fünf Schützen übrig.

König Heinz-Bernd Rumswinkel
Das Hofpaar Nadine Orf und Stephan Kleinsteinberg unterstützt das neue Königspaar Melanie Schürmann und Heinz-Bernd Rumswinkel (v.l.) ebenso wie das Hofpaar Oliver Schult und Melanie Schürmann (v.r.). Königsadjutant Heinz-Wilhelm Pannebäcker (3.v.r.) wich nicht von der Seite seines Herrn. Foto: Foto Scheffler
Zusammenstellung des Throns

Um zeitraubende Komplikationen bei der Zusammenstellung des Throns nach dem finalen Schuss zu verhindern, versicherten sich Vertreter der Offiziere davon, dass es beider Thronbesetzung keine Probleme geben würde.

Dabei blieben nur noch Karsten Ruloff, Heinz-Bernd Rumswinkel und Michael Blumenthal übrig. Nachdem Ruloff mit 11 erzielten Ringen ausgeschieden war, lieferten sich Rumswinkel und Blumenthal einen spannenden Wettkampf, den Heinz-Bernd Rumswinkel im fünften Stechen mit 12 gegen 10 Ringe für sich entschied.

Bad in der Menge

Während sich der König mit einigen Offizieren zur Besprechung des weiteren Festablaufes in die Gaststätte Mölder zurückzog, wurden die letztjährigen Majestäten Matthias Rutert und Anna Stenpaß, die mit ihrem Throngefolge und vielen Freunden auf Mölders Garagenhof gefeiert. Der Tambourkorps Möllen 1907 e.V. begleitete siw auf dem Weg zum Festzelt, wo wenig später der Eröffnungsball begann. Hier nahmen die letztjährigen Majestäten und deren Hofpaare Dirk Telöken/Sabrina Kleinsteinberg und Sven Hausmann/Sabrina Hardes noch einmal das Bad in der Menge fröhlicher Untertanen.  Für Tanzmusik sorgte die Band „6th Avenue“.

Schützensamstag

Am Samstag leitete Oberst Klaus Schürmann bei richtigem Kaiserwetter die Inthronisation des neuen Königspaares. Neue Königin wurde seine Schwiegertochter, die 34-jährige Reitlehrerin Melanie Schürmann, deren Vater Fritz Fengels eine Zeitlang Königsadjutant war.

Ihr Mann Björn Schürmann ist Feldwebel der zweiten Kompanie. Hofpaare sind Oliver Schult und Melanie Schürmann, die Tochter des Majors Heinzfried Schürmann, sowie Stephan Kleinsteinberg und Nadine Orf.

Nach der Proklamation, an der auch die Ehrenschützen Heinrich Nuycken, Alexander Keller, Günter Pannenbäcker, Gerhard Becks, Friedhelm Schwenzfeier und Wolfgang Jörgens teilnahmen, gratulierte Oberst Schürmann dem Silberkönigspaar Lothar Schürmann und Christa Großblotekamp, die 1993 mit den Hofpaaren Georg Strauch/Heidrun Vornbrock und Wilhelm Rumswinkel/Angelika Schürmann regierten.

Der Oberst übermittelte die Grüße der Diamantkönigin Elfriede Ufermann, die er am Samstagmorgen mit seinem Adjutanten Dominik Schneider in Schmachtendorf besucht hatte. Als Sieger des Herren-Preisschießens, das im Rahmen des Familientages veranstaltet wurde, erhielt Lutz Wolthaus von Jan Erwig-Drüppel den Wanderpokal der Niederrheinischen Sparkasse RheinLippe und Angelika Schürmann den Wanderpokal der Bäckerei Schult.

Tom Wischerhoff als Sieger der Jugendlichen erhielt von Thorsten Benninghoff den Wanderpokal der Gaststätte „Zur Mühle“. Für 20-jährige Vorstandstätigkeit wurden der Fahnenoffizier Hermann Hülsemann und der Hauptmann der zweiten Kompanie, Marc Vengels, geehrt. Sven Nuycken, der Hauptmann der dritten Kompanie, gehört dem Vorstand seit zehn Jahren an.

Nach der Inthronisation, den Ehrungen und den Grußworten der Bürgermeister Mike Rexforth (Schermbeck) und Tobias Stockhoff (Dorsten) marschierten die Schützen unter musikalischer Begleitung des Tambourkorps Möllen und der Original Niederrhein-Musikanten über die Kirchstraße zum Ehrenmal an der Einmündung der Bruchstraße in die Kirchstraße.

Dort wurde nach der Ansprache des Pfarrers Christian Hilbricht vom Oberst Schürmann ein Kranz zu Ehren der gefallenen und vermissten Schützen niedergelegt. Durch die Siedlung am Schmetzberg und durch die Haus-Gahlen-Straße zogen die Schützen zurück zum Parkplatz Törkentreck. Dort fand die Parade statt. Beim abendlichen Krönungsball spielte die Tanzkapelle „Showtime Company“ zum Tanz auf.

Am Sonntag zogen um 11 Uhr die Wachen beim König und der Königin auf. Das Bataillon trat um 15 Uhr am Flora-Park an, um nacheinander König in Östrich und Königin in Besten abzuholen. Um 20 Uhr begann der Große Festball, mit dem das dreitägige Gahlener Schützenfest beendet wurde. H.Scheffler

Vorheriger ArtikelSV Schermbeck sucht junge Fußball-Fans
Nächster ArtikelAndreas Kock hat den Landtag Schwerin erreicht
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here