Gülleverbot in der Aue nicht sachgerecht 

pd RLV: Den Beschluss des Wirtschaftsausschusses der Stadt Wesel Gülle auf städtischen Flächen in der Weseler Aue zu untersagen stößt auf heftige Kritik in der Landwirtschaft. Die Entscheidung sei nicht sachgerecht, so Wilhelm Neu, Vorsitzender der Kreisbauernschaft Wesel.

Der Antrag, so Neu, sei eine Überreaktion der SPD. Ursache sei wohl ein Mistgeschick beim Umpumpen von Gülle gewesen, so dass in einem Bereich entlang des Deiches zu viel des Wirtschaftsdüngers ausgebracht worden sei. Vielmehr hätte der Dialog mit der Ortsbauernschaft lösungsorientiert geführt werden können, als unsachlich von „Frevel“ zu sprechen. Viele Bürger hätten Verständnis, dass der Naturdünger Gülle riecht. Den Vorschlag der Ortsbauernschaft die Ausbringung der Gülle nicht in den Sommermonaten, wenn sich die Naherholungssuchenden in dem Gebiet aufhalten und in der übrigen Zeit nur zu Wochenanfang, wurde nicht gefolgt. Dass ein Wirtschaftsförderungsausschuss einer Stadt die Wirtschaft, auch die Landwirtschaft gehört dazu, behindere, sei absolut nicht hinnehmbar, so Neu. Die Landwirtschaft ist zu Gesprächen immer gerne bereit, denn, so Neu, wir verfahren nach dem Motto „Erst reden wir miteinander als übereinander“.

Pflanzen brauchen Nährstoffe

Gülle sei ein hervorragender Naturdünger. Gülle enthalte viele wichtige Nährstoffe für die Pflanzen und liefert gleichzeitig organische Substanz für den Boden. Das sorge für eine nachhaltige Bodenfruchtbarkeit, erklärt Neu. Pflanzen brauchen Nährstoffe um zu wachsen und das zu bilden, was wir ernten wollen. Für die Deichflächen zählt auch hier ein Wachstum, damit die Grasnarbe das Erdreich auf Hochwasserschutzanlagen festhält.

Die Aktion von Herrn Hovest gefährde die Deichsicherheit, so Neu. Nährstoffe, die von dem Acker oder dem Grünland kommen und nach dem Einsatz als Futter, z.B. für Kühe oder Schweine verbleiben, werden dem Boden zurückgegeben. Das ist nicht nur ökonomischer als der Einsatz von industriell hergestelltem Mineraldünger. Es ist auch ökologisch sinnvoll, denn der Mineraldünger wird aus endlichen Vorräten an Rohstoffen gewonnen. Der zweite wichtige Vorteil der Gülle ist die in diesem Stoff enthaltende organische Substanz, der den Humus im Boden aufbaut. Humus hilft einen Puffer gegen Schadstoffeinträge im Grundwasser aufzubauen. So entsteht ein ökologisch hochwertiger Boden, der fachgerecht aufgebracht den Pflanzen und den Mikroorganismen im Boden dient.

Vorheriger ArtikelGrillhouse Freudenberg Dorsten-Schermbeck
Nächster ArtikelDie Glücksrad-Dreher des Marienheims
celawie
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen