GRÜNE im Kreistag zum Thema Wolf: Geplantes Herdenschutzzentrum ist eine Mogelpackung – Enttäuschungen sind vorprogrammiert.

Ulrike Trick: „Die Sinnhaftigkeit der Einrichtung eines solchen regionalen Herdenschutzzentrums erschließt sich uns einfach nicht“.

Wesel (pd). Seit Monaten beschäftige, so die Grünen im Kreistag Wesel, Wölfin Gloria die Kreisverwaltung Wesel, die Politik und die Halter von Schafen, Pferden, Gehegewild und andere Nutztieren.

In diesem Zusammenhang werde jüngst auch immer wieder ein regionales Herdenschutzzentrum für den Kreis Wesel gefordert. So habe die SPD Fraktion anlässlich der letzten Sitzung des Umweltausschusses eine solche zentrale Anlaufstelle für die Geschädigten gefordert und als „dringlichen Schritt“ bezeichnet. Eine Mehrheit für diesen Antrag habe sich allerdings nicht gefunden. Auch die GRÜNEN konnten sich dem Ansinnen der SPD nicht anschließen.

Nöte der Landwirte

„Die Sinnhaftigkeit der Einrichtung eines solchen regionalen Herdenschutzzentrums erschließt sich uns einfach nicht“, kommentiert Kreistagsmitglied Ulrike Trick. Als Schermbeckerin kennt Trick allerdings die Nöte der betroffenen Halter und Landwirte sehr genau. „Ich kann nicht erkennen, welche konkreten Hilfen ein solches Schutzzentrum anbieten soll, denn die gesetzliche Lage, sowohl was den Herden- und Naturschutz als auch die Entnahme der Wölfin Gloria angeht, ist doch glasklar. Wenn überhaupt, sehen wir hier in erste Linie die Landesregierung in der Pflicht, eine solche Anlaufstelle zu schaffen und zu betreiben, denn in Düsseldorf wird entschieden – nicht in Wesel.“

Müssen alle Landschaftspläne wegen einer Problemwölfin jetzt angepasst werden?

Für die Grünen im Kreis Wesel bleibe es also vollkommen unklar, welche konkrete Hilfestellung den Aufsuchenden an die Hand gegeben werden soll. Reden alleine auf jeden Fall bringe nichts. Laut Trick wollen die betroffenen Landwirte und Tierhalter „keine Hinweise zu maximalen Zaunhöhen und dem Bau von Schutzställen, denn die Landschaftspläne versagen eben hohe Zäune und den Bau von Schutzställen. Solche Entscheidungen kann der Kreis und auch kein Schutzzentrum überhaupt nicht treffen, da dem die Landschaftspläne entgegenstehen. Oder will der Kreis jetzt etwa wegen Gloria alle Landschaftspläne anpassen?“, fragt sich Trick.

Enttäuschungen sind vorprogrammiert

Nach Ansicht der GRÜNEN werde man die Menschen mit der Mogelpackung Herdenschutzzentrum eher verärgern und enttäuschen. Sie vermuten, dass man sehr schnell merken werde, dass man ihnen „weiße Salbe“ anstatt konkrete Hilfe verkaufen will. Die Betroffenen wollten konkrete, greifbare Lösungen und darauf hätten sie auch schon lange einen Anspruch.
Außerdem sei man nach der Sitzung des Umweltausschusses „irritiert“ darüber, dass die Kreisverwaltung schon an einem Konzeptentwurf für die Einrichtung einer solchen Regionalstelle arbeite. Einen Kreistagsbeschluss hierfür gäbe es auf jeden Fall nicht. Auch die Aussage der Verwaltung, dass die Konzepterstellung das „laufende Geschäft der Verwaltung“ sei, muss noch geklärt werden. „Das sehen wir in Anbetracht der öffentlichen Debatte keineswegs so. Einen Freifahrschein für unsinnige Projekte wird es von uns nicht geben“, so Trick abschließend.