Schermbecker Gemeinschaftsgrundschüler beteiligten sich erfolgreich an einem Wettbewerb

Schermbeck Mit einem Riesenjubel empfingen die Jungen und Mädchen der Klassen 3a und 3b der Gemeinschaftsgrundschule (GGS) gestern Morgen ihre Schulleiterin Jessica Steigerwald, als diese den Kindern eine gerahmte Siegerurkunde und einen Pokal zeigte, die sich die Kinder in wochenlanger Arbeit selbst verdient hatten.

Schulleiterin Jessica Steigerwald (r.) gratulierte gestern Morgen den Jungen und Mädchen der Klassen 3a und 3b zum zweiten Platz beim Wettbewerb „LogistiKids“. Foto: Helmut Scheffler

Erstmals beteiligte sich die GGS an dem Ideenwettbewerb „LogistiKids“, der im Jahre 2013 erstmals von der Industrie- und Handelskammer Mittleres Ruhrgebiet getestet wurde und seit 2014 unter der Schirmherrschaft des nordrhein-westfälischen Wirtschaftsministeriums im gesamten Ruhrgebiet vom „Logistik Cluster NRW“ angeboten wird. Das Ziel des Wettbewerbs besteht darin, Kindern bereits in ganz jungen Jahren auf spielerische Weise die positiven Seiten der Logistik nahezubringen. Die Logistik hat nämlich nicht nur ein Imageproblem, sondern steht perspektivisch auch vor einem massiven Fachkräfteproblem. „Der Wettbewerb sollte also nicht nur das Image der Branche verbessern, er könnte auch dafür sorgen, dass sich bereits Kinder für ein Thema begeistern, das sie später mal zu ihrem Beruf machen könnten“, begründet das „Logistik Cluster NRW“ das Angebot des Wettbewerbs.

Wie kommen Rosen in den Blumenladen

Während den Kindergärten im Sommer 2016 das Thema „Wie kommt der Apfelsaft in unseren Kindergarten?“ vorgegeben wurde, sollten Grundschulen bei dem zum vierten Male ausgelobten Wettbewerb ideenreich die Frage beantworten: „Wie kommen Rosen in den Blumenladen?“

Bei der GGS-Lehrerin Caroline Feldkamp fand die ehemalige GGS-Schülerin Simone Abelmann (-Drochtert) offene Ohren, als sie die Teilnahme am Wettbewerb vorschlug. Nach dem Sommerferien haben die Kinder mit der Lehrerin überlegt, wie man die Idee umsetzen kann. Die einen wollten ein Plakat erstellen, andere dachten daran, eine Bilderserie zu malen. Das Basteln von Blumen aus Pappe wurde ebenso vorgeschlagen wie der Bau einer ganzen Landschaft, wobei sich schnell herausstellte, dass es wohl Probleme beim Einschicken des Vorschlags gegeben hätte.

Kameraführung und die Regie

Die Entscheidung fiel schließlich auf die Erstellung eines Films. Die Lehrerinnen Caroline Feldkamp und Julia Hense übernahmen die Kameraführung und die Regie. Auf einem abgeernteten Maisfeld nahe der Schule wurde gefilmt, wie die Kinder Blumensamen in die Erde einbrachten. „Ich durfte der Bauer sein, der das Feld vorbereitet“, erzählte gestern die achtjährige Dana Porsche stolz von ihrem Beitrag.“ Mit ihrem Schattentheater zeigten die Kinder anschließend im Zeitraffer, wie Blumen wachsen. Gebastelte Rosen wurden im nächsten Schritt auf dem Feld abgeschnitten. Im Klassenraum wurde eine Miniaturwelt erstellt, auf der ein Container mit den verpackten Rosen die Reise zum Zielort antraten. Den Blumenversteigerer durfte Henrik Horstkamp mimen. Auf dem Großmarkt übernahm die Blumenfrau „Biggi“ (Mia Schikat) die Rosen, um sie im Blumenladen der GGS zu verkaufen.

GGS-Kinder gewannen den zweiten Preis

Den sechs Minuten langen Film schickte Caroline Feldkamp im Oktober zur IHK in Duisburg. „Als im Dezember die Einladung zur Preisverleihung kam, wussten wir schon, dass wir zu den besten drei Wettbewerbsteilnehmern gehörten“, berichtet Caroline Feldkamp.

Am Donnerstag fuhren Schulleiterin Jessica Steigerwald, Lehrerin Caroline Feldkamp und die vier Kinder Mia Schikat (3a), Noah Joel Becker (3a), Henrik Horstkamp (3b) und Elias Bugla (3b) nach Duisburg, um an der Preisverleihung teilzunehmen. Die Schermbecker GGS-Kinder gewannen den zweiten Preis und erhielten dafür neben der Urkunde und dem Pokal ein Preisgeld in Höhe von 700 Euro. Die Hälfte dieses Betrages dürfen die Drittklässler im Sommer für ihren Stufenausflug verwenden als Dankeschön für ihren Fleiß und ihre Begeisterung bei der Erstellung des Filmes. Die andere Hälfte wird der gesamten Schülerschaft in irgendeiner Form zugute kommen. H.Scheffler

 

Vorheriger Artikel32. Dorstener Frauenkulturtage in Dorsten
Nächster ArtikelSchermbecker Fotoalbum (1992)
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen