In der Sonntagnacht wurde die Feuerwehr Schermbeck um 03:11 Uhr durch die Polizei zu einem Geldinstitut auf der Mittelstraße alarmiert.

Schermbeck (ots). Unbekannte hatten einen Geldautomat gesprengt, sodass der Vorraum der Bank verraucht war.

Zeugen bemerkten einen silbernen Pkw, besetzt mit mehreren vermummten Personen. Der Pkw entfernte sich fluchtartig von dem Geldinstitut in Richtung Dorsten. Die unbekannten Täter flüchteten vermutlich über die BAB 3 in Fahrtrichtung Niederlande. Zur Schadenshöhe und zur Tatbeute können zurzeit keine näheren Angaben gemacht werden. Personen kamen nicht zu Schaden. Die Ermittlungen dauern an. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei in Dinslaken unter der Telefonnummer: 02064-6220 oder 0281-1070

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr gingen unter Atemschutz mit einem Gasmessgerät vor. Es erfolgte das Freimessen des Gebäudes. Für den Brandschutz wurde ein C-Rohr in Bereitschaft gelegt.

Der Bereich der Geldautomaten wurde durch die Feuerwehrkräfte kontrolliert – ohne Feststellung.

Weitere Maßnahmen erfolgten in enger Abstimmung mit der Polizei. Der Einsatz für die Feuerwehr endete um 5:00 Uhr.

Vorheriger ArtikelKonzert für Cello und Orgel fällt aus
Nächster ArtikelUlrike Trick zu: Hilfsaktionen müssen rechtssicher sein
celawie
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen