Anzeige

Jetzt wirds Frühling

Der März steht vor der Tür und viele begeisterte Gartenfreunde sind schon voller Vorfreude, wenn sie an die anstehenden Arbeiten im heimischen Garten denken. Schließlich gilt der März als Beginn der Gartensaison, die Tage werden wieder länger und vor allem wärmer. Doch es gibt einiges zu beachten.

Welchen Pflanzen im März besonders viel Pflege brauchen

Zierpflanzen benötigen im März noch wenig Aufmerksamkeit, da sie dann erst langsam aus dem Winterschlaf erwachen. Lediglich Rosen sollten entweder schon im Februar, spätestens aber im März, zurückgeschnitten werden.

Anders sieht es mit den Obstgehölzen aus. Abgestorbene Triebe sollten im März bis ins gesunde Holz zurückgeschnitten werden, damit der Obstbaum gesund bleibt und einen reichlichen Ertrag bringt.

Der März ist außerdem wunderbar geeignet, um Pflanzen wie Stauden, Gehölze, Steingewächse und Sukkulenten anzupflanzen. Sie sollten vor dem Pflanzen den Boden lockern und Unkrautreste entfernen.

MabelAmber / Pixabay

Stauden brauchen das ganze Jahr über wenig Wasser und kommen mit trockenen Monaten sehr gut zurecht. Gleiches gilt für die Schafgarbe, Sommerflieder oder die Sommerginster. Da es nachts selbst im März immer noch Frost geben kann, sollten Sie mit dem Wässern Ihrer Pflanzen zurückhaltend sein.

Schutzzeit für Hecken berücksichtigen

Sollten Sie sich für den März vorgenommen haben, Ihren Hecken, Wallhecken, Gebüschen, Röhricht oder gar Schilf einen Radikalschnitt zu unterziehen, müssen Sie sich damit noch gedulden. Vom 1. März bis 30. September haben diese Pflanzen eine sogenannte Schutzzeit. Sie dürfen lediglich einen Form- und Pflegeschnitt vornehmen.

Alexas_Fotos / Pixabay

Das Roden von Hecken oder starkes Zurückschneiden „bis ins Holz“ ist eine Ordnungswidrigkeit und ist ein Verstoß gegen das Landschaftsschutzgesetz. Diese Maßnahme dient nicht dem Schutz der Hecken, sondern viel eher der Tierwelt. Hecken und Gebüsche stellen in diesem Zeitraum einen wichtigen Lebensraum für Vögel und Insekten dar.

Das Bußgeld kann im schlimmsten Falle, je nach Schaden, bis zu 50.000 EUR betragen.

Den Rasen nicht vergessen

Durch Vertikutierarbeiten werden Rasenfilz, Moos und Unkraut aus dem Rasen entfernt. Dies geschieht durch die vertikale Bearbeitung des Rassen durch spezielle Messer, daher der Name Vertikutierarbeiten.

Für die Vertikutierarbeiten kann entweder ein Eisenrechen beziehungsweise Vertikutierrechen oder bei größeren Rasenflächen ein spezielles Vertikutiergerät zum Einsatz kommen.

Der ideale Zeitpunkt um den Rasen mit einem Vertikutierrechen zu bearbeiten ist im März. Mit einem speziellen Gerät ist es ausreichend, wenn Sie Ende April oder sogar erst im Mai Ihren Rasen vertikutieren. Die Vertikutierarbeiten mit einem motorbetrieben Gerät können vor dem Wachstum den Rasen zu sehr strapazieren, daher sollte erst nach dem zweiten oder dritten Rasenschnitt solch ein Gerät zum Einsatz kommen.

Bevor Sie mit den Vertikutierarbeiten beginnen, sollten Sie zunächst den Rasen mähen. Anschließend muss mit einer speziellen Saatmischung der Rasen nachgesät werden. In Kombination mit einem Dünger wird sich Ihr Rasen schnell von den Vertikutierarbeiten erholen. Ist es im Februar oder März zu trocken, sollten Sie allerdings Ihrem Rasen das Vertikutieren nicht unbedingt zumuten.

Fehlt Ihnen die Zeit oder möchten Sie einige der Aufgaben professionell erledigen lassen? Gartenlandschaftsbau Huhn kann diese Tätigkeiten für Sie übernehmen.

Gartenservice Huhn in Schermbeck-Damm – Gartenpflege vom Profi

Kontakt

Gartenservice Huhn

Weselerstr. 67
46514 Schermbeck-Damm

Telefon: 0152 036 331 65
E-Mail: [email protected]

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here