Das Gahlener BürgerForum hat beschlossen, sich des Themas Wolf in anzunehmen, um der bisher aus unserer Sicht sehr einseitigen Informationspolitik der beteiligten Politiker und Behörden ein Gegengewicht zu geben!

Zunächst einmal vorweg: Das GBF verfolgt nicht das Ziel der letalen Entnahme des Wolfes in Schermbeck!

Der Wolf ist nicht “böse“ und kann grundsätzlich nichts dazu, wenn er durch eine fehlerhafte oder fehlende Wolfspolitik in einer solchen, dichtbesiedelten und mit Nutztierhaltung in vielen Kleinpopulationen bestückten Region wie der unseren heimisch geworden ist!

Der Wolf ist sehr intelligent

Der Wolf ist sehr intelligent, lernwillig und vorsichtig zugleich. Er nutzt die ihm gebotenen Möglichkeiten zur Nahrungsaufnahme bei möglichst geringen Risiken und Kraftaufwendungen und größtmöglichem Jagderfolg.
Es ist allerdings schon sehr erschreckend, wie schnell unsere Wölfin „GW954f“ gelernt hat, die vorhandenen Möglichkeiten auszunutzen.

Wegen des geringen Risikos wurde sie dabei immer dreister und unvorsichtiger, wie es u.a. der Vorfall vom 27.10.18 im Damwildgehege in Dinslaken zeigt. Der deutschen Wolfspolitik geschuldet, hat sich ihr Verhalten und ihr Wesen immer mehr von dem eines „natürlichen Wolfes“ entfernt!

Das geht erfahrungsgemäß so weit, bis sie irgendwann selbst zum auffälligen Wolf erklärt wird und getötet werden muss! Soll dies das Ende der, vom Landrat Dr. Ansgar Müller „glorifizierten“ Wölfin werden?
Die Verantwortung für die bereits eingetretenen und zukünftigen Entwicklungen tragen in Deutschland die Umweltminister auf Bundes- und Landesebene, Landräte, Bürgermeister und regionalen Politiker, indem sie entweder alles zugelassen haben oder aufgrund dieses polarisierenden Themas lieber wegschauen.

Ein natürlicher Wolf nutzt ein ca. 250 km² großes Revier und reißt nur, was er und sein Rudel zum Leben braucht – er frisst die Opfer nach und nach größtenteils auf. Unsere Wölfin jagt in einem wesentlich kleineren Revier von ca. 100 km² und tötet die Nutztiere in großer Anzahl – wie im Blutrausch – ohne dass dies ihrer Nahrungsaufnahme dient!

Seit April 2018 hat sie sich nachweislich immer häufiger der vor Ort ansässigen kleinen Nutztierpopulationen bedient, auch in der Nähe von Siedlungen oder bewohnten Bebauungen. In den letzten  sieben Monaten sind 50 Risse verzeichnet worden. Wie mag es erst mal aussehen, wenn sie und ihr Partner auch ihrem ersten und zweiten Geheck (also 8-12 Wölfe nach 3 Jahren der Rudelbildung) diese Jagdart beigebracht haben?

Was dann?

Irgendwann werden dann die Nahrungsangebote bei gleichbleibendem oder steigendem Nahrungsbedarf natürlich knapper – und dann? Es kann doch nicht Ziel der Naturschützer sein, es so weit zu treiben, dass dann im großen Umfang die Wölfe bejagt und getötet werden müssen.
Aus diesem Grunde fordert das GBF das Landesumweltministerium und die Politiker auf, bereits jetzt und frühzeitig zu handeln und entsprechende Anträge zu stellen oder Gesetzesvorhaben einzubringen, die es erlauben, hiesige Wolfsvorkommen in eine Region umzusiedeln, in der sie sich natürlich verhalten und entfalten können!

NABU übernimmt Öffentlichkeitsarbeit

Bisher lassen sich Behörden und Politiker ausschließlich vom NABU in Sachen Wolf beraten und der NABU übernimmt auch die entsprechende Öffentlichkeitsarbeit. Kann es sein, dass der NABU dabei mehr eigene Interessen als die des Wolfes vertritt?

Es ist richtig, in der Bevölkerung keine Panik zu verbreiten – aktuell bedeutet der Wolf wahrscheinlich keine akute Gefahr für den Menschen und seine Haustiere in unserer Region. Unserer Ansicht nach ist es allerdings falsch zu behaupten, der Wolf stelle grundsätzlich keine Gefährdung für den Menschen dar!

Streichelzoo

Der Bevölkerung wird suggeriert, der Wolf sei ein harmloses Wildtier, hilflos und ungeschützt. In den Schulen und Kindergärten soll den Kindern die Angst vor dem Wolf genommen werden – das führt soweit, dass selbsternannte Wolfsexperten angeleinte Wolfsmischlinge vor dem Schermbecker Rathaus wie im Streichelzoo vorführen!

Diese Verharmlosung des „größten Raubtieres aus der Familie der Canidae“ ist nicht nur grob fahrlässig, sondern auch gefährlich! Während wir unsere Kinder vor „gefährlichen Hunden“ warnen, lassen wir ihnen gleichzeitig beibringen, wie harmlos der Wolf ist, der ihnen irgendwo in freier Natur begegnen könnte!

Öffentlichkeitsarbeit nicht neutral

Kann es sein, dass diese Beratungs- und Öffentlichkeitsarbeit nicht neutral ist, sondern nur ein Ziel verfolgt: So viel Wölfe wie möglich und egal wo in Deutschland anzusiedeln – unabhängig davon, ob es für den Wolf oder die Umwelt gut ist?

Warum berücksichtigen die verantwortlichen Behörden und Politiker nicht bereits vorhandene Gutachten zu dem Thema, z.B. das von Frau Prof. Isle Storch (Uni Freiburg), die aufzeigt, wo es einen guten, dem natürlichen Verhalten des Wolfes angepassten Lebensraum in Deutschland gibt?

Frage der Zeit

Die Ministerin sagte zwar mit Recht, dass wir den Wolf nicht eingeladen haben. Dass er aber einmal auch bei uns in Nordrhein-Westfalen aufschlagen würde, war nur eine Frage der Zeit. Warum hat man nicht bereits vorher in zu erwartender Neutralität und Gründlichkeit vor Ansiedlung des Wolfes in Form eines unabhängigen Gutachtens mit neutralen Daten und Fakten eruiert, wo es denn in Deutschland entsprechende Lebensräume für den Wolf gibt, in denen er sich wohlfühlen und wie ein natürlicher Wolf verhalten darf, ohne dabei ein Konfliktpotenzial oder eine Gefährdung von Nutztierhaltern, Haustieren oder für die Bevölkerung herbeizuführen?

Umwelt hat sich mit Wolf arrangiert

Es gibt Regionen auf unserer Welt, wo seit Jahrzehnten Wolfspopulationen existieren und sich die Umwelt mit ihnen arrangiert hat. Dort haben sich entsprechende Wissenschaftler bereits jahrelang mit dem Thema Wolf beschäftigt und die Gelegenheiten genutzt, am „natürlichen Wolf“ ihre Studien und Erfahrungen zu machen.
Da gib es z.B. Herrn Prof. Dr. Valerius Geist aus Kanada, der seine Studien 1967 und 1968 am Max-Planck-Institut unter Konrad Lorenz abgeschlossen und seitdem bis 1995 an Universitäten in Kanada gearbeitet hat – seine fachlichen Schwerpunkte innerhalb der Biologie sind Verhaltensbiologie und soziale Dynamik großer Säugetiere in Nordamerika, insbesondere die Evolution von Huftieren und Wölfen.

Falsche Wolfspolitik?

Die letzten 19 Jahre hat er sich in Kanada sehr intensiv mit dem Thema Wolf beschäftigt und entsprechende Studien betrieben!“
Welche entsprechenden Expertisen haben denn vergleichsweise die hiesigen „Wolfsexperten“ und Berater des NABU nachzuweisen? Warum lassen sich die deutschen Politiker und Behörden nicht einmal von einem entsprechend unabhängigen, internationalen Expertenteam beraten? Kann es in der Angst begründet liegen, seit ca. zehn Jahren eine vielleicht falsche Wolfspolitik betrieben zu haben?

Fehlerhafte Wolfspolitik

Unserer Ansicht nach fehlt in Deutschland eine grundlegende Strategie, wie und wo wir den Wolf problemlos ansiedeln können! Das resümiert in einer fehlerhaften bzw. fehlenden Wolfspolitik! Dies ist ein unverantwortliches Verhalten der zuständigen Politiker und Behörden gegenüber dem Wolf, den Nutztierhaltern, den Haustieren und auch natürlich gegenüber der Bevölkerung

Zum Gahlener BürgerForum gehören:

Bürgerschützenverein Gahlen, CDU-Ortsverband Gahlen, FDP-Gahlen, Heimatverein Gahlen, SPD-Gahlen, Reiterverein Lippe-Bruch Gahlen, TuS Gahlen, VdK-Ortsverband Gahlen, Gahlener Bürgerinnen und Bürger.

Vorheriger ArtikelEs ist angerichtet – Gahlener Nikolausumzug 2018
Nächster ArtikelIntegrationspauschale 2019 -NRW-Koalition löst Versprechen ein
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

2 KOMMENTARE

  1. Wie kann man nur so einen Schwachsinn verbreiten? Lest ihr eigentlich eure Beiträge bevor ihr diese veröffentlicht? Das ist mieseste Stimmungsmache unter dem Deckmantel angeblicher Neutralität und Wissenschaftlichkeit.

  2. Wie kann man nur so naiv sein in einem dicht bewohnten Land wie diesem große Raubtiere wieder anzusiedeln? Aufgrund alltäglicher Berührungspunkte mit dem Menschen wird der Wolf seine Scheu vor den Menschen schnell verlieren. Die Bürger werden hier verantwortungslos von selbsternannten Wolfsexperten beraten, die die Lebensweise des Wolfes nur aus Büchern und Youtube-Dokumentationen kennen. Manchmal haben diese auch ein hauseigenes Wolfsgehege, eine Art Streichelzoo. Oder durften mal auf eine Wolfsexpedition in unberührter Natur in den Weiten Kanadas mitreisen und sich dort von der „natürlichen Scheu“ des Tieres selbst überzeugen. Dabei vergessen sie sehr schnell, dass diesen echten wilden Wölfen Menschen zuvor noch nie begegnet sind, was ihre Scheu erklärt. Diese Erfahrung kann aber nicht in ein dicht besiedeltes Land wie Deutschland adaptiert werden, in denen es alltägliche Berührungspunkte geben wird. Auch die Warnhinweise dieser Experten nicht zu wegzulaufen, sobald man einen Wolf sieht, was zu einem Jagdreflex des Wolfes führen kann, zeugt von der unglaublichen Scheu dieser Tiere gegenüber des Menschen. Ein echter Wolfsexperte aus Kanada, kommentierte die Wiederansiedlung des Wolfes nach Deutschland, nur mit folgenden Worten: „Die Deutschen werden sich noch wundern…“

    Wenn ich mir nun vorstelle, dass deswegen Joggen am Waldrand, Radeln oder der sonntagliche Waldspaziergang mit der Familie zur Gefahr wird und insbesondere Kinder besonders gefährdet sind, kann ich die Wut mancher Bürger sehr gut nachvollziehen! (Von einer Einzäunung sämtlicher Waldkindergärten ganz zu schweigen!!) Eine Verharmlosung des Wolfes ist unverantwortlichen! (Von dem qualvollen Leiden sinnlos gerissener Nutztiere ganz zu schweigen, kann sich jeder auf Youtube in voller Länge ansehen). Von den naiven „Wolfsfreunden“ kommen dann Kommentare wie: „Soll er seine Schafe doch in den Stall einsperren“, „soll sich Herdenschutzhunde anschaffen wie im Mittelalter“ oder die selbstverständliche Forderung, dass der Steuerzahler für sämtliche Schäden nun ein Leben lang aufkommen soll. (Allein in Bayern rechnet die Bayrische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) mit bis zu 400 Millionen Euro)

    Auf Youtube sind von diesen Wolfsfreunden Comik-artige Zeichentrick-Filmchen für Kinder zu finden, die die Verharmlosung dieses großen Raubtieren, Kindern zugänglich macht. Die Kommentare der Minderjährigen darunter zeichnen Bände: „Voll süß!!!!“, „Ich lieeebe Wölfe“, „Ein Herz für Wölfe“, „Ich will auch einen Wolf haben :-)))“, „Wölfe sind sooo lieb“.

    Schauen wir in die Geschichte:
    „Der Historiker Jean-Marc Moriceau hat unter anderem durch die Auswertung kirchlicher Sterberegister überzeugend nachgewiesen, dass in Frankreich zwischen den Jahren 1400 und 1900 rund 9000 Menschen durch Wölfe getötet wurden. Man kann davon ausgehen, dass diese auch hier Menschen attackiert und gefressen haben. Die Rede vom „bösen Wolf“ hat einen realen Hintergrund.“
    Quelle: https://www.nzz.ch/wissenschaft/bildung/von-daemon-zur-oeko-ikone-1.18364953

    Haben wir denn nichts aus der Geschichte gelernt? Oder lernen nur aus unmittelbaren Schaden? Muss das erste Kind erst sterben, bis wir lernen, dass große Raubtieren nicht in dicht besiedelte Gegenden gehören?

    Eigentlich wollte ich nur einen kurzen Kommentar schreiben, aber die Naivität in diesem Land ist zu groß geworden um zu schweigen! Ich hoffe, dass noch mehr Bürger ihr Schweigen brechen und ihren Unmut darüber Luft machen, was die Grundlage eine jeden gesunden Demokratie ist. Notfalls muss man wegen dem Wolf eben das Naturschutzgesetz ändern und der Wolf voll ins Jagdgesetz integriert werden, damit den Jägern nicht länger die Hände gebunden bleiben. Politik sollte mit Hinblick in die Zukunft gemacht werden. Wenn sich der Wolf weiter so stark vermehrt stehen wir in einem Jahrzehnt einer extremen Vervielfachung des aktuellen Bestandes gegenüber. Deswegen meine Warnung, dass zu vorausschauend zu verhindern!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen