Verlosung zu Gunsten von Milla am 14. Dezember 2019. Die Erlöse aus dem Verkauf werden der an Krebs erkrankten Milla zugute kommen.

Schermbeck. Zu „Schönen alten Weihnachtszeit“ in Schermbeck öffnen Barbara zur Hausen-Frentrup und ihr Team ihre „Villa Hautnah“ für Besucher.

Dort „glänzen“ sie in (teilweise) historischen selbstgenähten
Kostümen aus dem 19.Jahrhundert. Aus aktuellem Anlass entschied sich Barbara zur Hausen-Frentrup an diesem Tag eine Verlosung durchzuführen. Die Erlöse aus dem Verkauf werden der an Krebs erkrankten Milla zugute kommen.

Zu gewinnen gibt es:

15 Gutscheine über einen Betrag von 10,- Euro, anzurechnen auf eine Behandlung oder ein Produkt je nach Wahl, zwei Gutscheine für eine Basic-Behandlung im Wert von 54,- Euro und ein Gutschein im Wert von 74,- Euro für eine Klassische Gesichtsbehandlung, ein Gutschein für eine Hyaluronunterspritzung im Wert von 250,- Euro.

Der Hauptgewinn ist eine Kurbehandlung mit dem Vitalinjektor (Needling) im Wert von 450,00 Euro. Insgesamt liegen Lose im Wert von über 1000,- Euro in der Lostrommel.

Wer seinen Gutschein selbst nicht einlösen möchte, wird sicherlich jemanden in seinem Bekanntenkreis haben, dem er zu Weihnachten eine Freude machen möchte.

Eine Barauszahlung der Gewinne ist nicht möglich!

Weihnachtliches mit Musicalsängerin Verena Itze

Die Verlosung startet dann um 15.30 Uhr in der Villa Hautnah, Am Rathaus 2 in Schermbeck. Jeder Gewinner bekommt entweder seinen Gewinn sofort oder per Post bzw. Mail, sofern er seine Daten hinterlegt hat.

Untermalt wird der Tag durch die Musicalsängerin Verena Itze, die für ein Stündchen die Gäste im Haus mit weihnachtlichen Liedern erfreuen wird…

Vorheriger ArtikelGahlen 2020 – Show, Zucht und Sport verknüpft
Nächster ArtikelBelohnung für ehrenamtliches Engagement
André Elschenbroich
Moin, ich bin André Elschenbroich. Vielen bekannt unter dem Namen Elsch. Der Eine oder Andere verbindet mich noch mit der WAZ, bei der ich 1988 als freiberuflicher Fotojournalist anfing und bis zur Schließung 2013 blieb. Darüber hinaus war ich in ganz Dorsten und der Region gleichzeitig auch für den Stadtspiegel unterwegs. Nachdem die WAZ dicht machte, habe ich es in anderen Städten versucht, doch es war nicht mehr dasselbe. In über 25 Jahren sind mir Dorsten, Schermbeck und Raesfeld mit ihren Menschen ans Herz gewachsen. Als gebürtiger Dorstener Junge merkte ich schnell: Ich möchte nirgendwo anders hin. Hier ist meine Heimat – und so freut es mich, dass ich jetzt als festangestellter Reporter die Heimatmedien mit multimedialen Inhalten aus unserer Heimat bereichern kann.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen