CDU-Landtagsabgeordnete Charlotte Quik: „Auch der Kreis Wesel erhält mehr Geld für die Verkehrsinfrastruktur.

Im Haushalt 2019 sind alleine für den Erhalt unserer Landesstraßen 175 Millionen Euro vorgesehen. Zu der nun von Verkehrsminister Hendrik Wüst bekannt gegebenen Verteilung dieser Mittel erklärt die CDU-Landtagsabgeordnete Charlotte Quik:

„Die NRW-Koalition wird auch weiterhin verstärkt in den Erhalt von Landesstraßen investieren. Für den Kreis Wesel stehen 5,35 Millionen Euro zur Verfügung. Das sind über 1,2 Millionen Euro mehr als im vergangenen Jahr und fast zwei Millionen mehr als im Jahr 2017. Das entspricht einer Steigerung von über 50 Prozent gegenüber dem letzten Landesstraßenerhaltungsprogramm der Vorgängerregierung.

Wir holen weiterhin mit Hochdruck die Versäumnisse auf. Viel zu lange hatten SPD und Grüne das Verkehrsnetz in Nordrhein-Westfalen auf Verschleiß gefahren. Investitionen in diesem Bereich wurden sträflich vernachlässigt. Auch der Landesrechnungshof hatte bereits vor Jahren gefordert, die Höhe der Investitionsmittel für den Erhalt und Ausbau unserer Landesstraßen dynamisch anzuheben“, so Charlotte Quik.

„Wir wollen den Substanzverzehr stoppen und investieren daher in diesem Jahr noch einmal verstärkt in die dauerhafte Verbesserung des Landesstraßennetzes. Landesstraßen sind wichtige Verbindungen im ländlichen Raum. Von dem vorliegenden Programm zum Erhalt unserer Landesstraßen profitieren aber nicht nur die Autofahrerinnen und Autofahrer im Kreis Wesel, sondern es werden auch die Geh- und Radwege an Landstraßen saniert sowie Ampelschaltungen digitalisiert. Wir halten damit unser Versprechen und stärken die Verkehrsinfrastruktur, damit Nordrhein-Westfalen wieder in Bewegung kommt.“

Für 2019 sind folgende konkrete Maßnahmen geplant:

L1 Hünxe: Bauwerkssanierung Wesel-Datteln-Kanal und Sanierung der Lippebrücke für 650.000 Euro;

L4 Dinslaken: Fahrbahn und Lichtsignalanlagen-Erneuerung im Knoten Rahmstraße/ Dinslakener Straße auf einer Länge von 200 Metern für 250.000 Euro;

L7 Wesel bis Emmerich: Erneuerung der wegweisenden Beschilderung für 125.000 Euro;

L 104 Schermbeck: Anpassung des Querschnitts in der Maassenstraße auf einer Länge von 50 Metern für 300.000 Euro;

L 140 Neukirchen-Vluyn: Deckensanierung auf einer Länge von einem Kilometer für 800.000 Euro;

L 460 Sonsbeck: Radwegssanierung auf einer Länge von 3,1 Kilometern für 550.000 Euro;

L 462 Dinslaken: Fahrbahnsanierung auf einer Länge von 700 Metern für eine Million Euro;

L 463 Hünxe – Schermbeck-Gahlen: Fahrbahnsanierung auf einer Länge von drei Kilometern für 700.000 Euro;

L 491 Kamp-Lintfort: Sanierung der Ortsdurchfahrt auf einer Länge von 1,7 Kilometern für 700.000 Euro;

L 491 Alpen-Bönninghardt: Deckensanierung B58 bis zur K20 auf einer Länge von 500 Metern für 280.000 Euro;

Hintergrund:

Das NRW-Verkehrsministerium hat das Landesstraßenerhaltungsprogramm veröffentlicht. Darin sind 175 Millionen Euro für den Landesstraßenerhalt vorgesehen. Das sind 47,5 Millionen Euro mehr als im letzten Haushalt unter Rot Grün und entspricht einem Zuwachs von 37 Prozent. Die Mittel für den Erhalt sollen auch in den kommenden Jahren weiter ansteigen und noch in dieser Legislaturperiode auf über 200 Millionen Euro jährlich erhöht werden.

Vorheriger ArtikelSchermbeck – Dreiste Einbrecher unterwegs
Nächster ArtikelSturmtief Eberhard hält Feuerwehr Schermbeck auf Trapp
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen