Initiative Maria 2.0 – kfd Münster mit Forderungen nach Veränderungen in der Kirche

Das Schermbecker kfd-Team schließt sich dem katholischen Frauenverband im Bistum Münster an und möchte eine Aktion der Reformbewegung Maria 2.0 unterstützen.

Am Wochenende vor der virtuellen Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz (23.-25.02.2021) wendet sich die kfd zusammen mit der Reformbewegung und der kfd Münster mit Forderungen nach Veränderungen in der Kirche erneut an die Öffentlichkeit.

kfd schermbeck

Kern der Aktion sind 7 Thesen für eine lebendige Kirche, die an Dom- und Kirchentüren befestigt werden. Auch in Schermbeck werden die „Sieben Thesen Maria 2.0 – an alle Menschen, die guten Willens sind in den Schaukästen der St. Ludgerus-Kirche zu lesen sein.

Gemeinsam mit anderen kfd Ortsgruppen fordern die Schermbecker Frauen weiterhin Reformen hin zu einer zukunftsfähigen Kirche und weisen auf die Missstände in der katholischen Kirche hin.

Mit dieser Corona-konformen Aktion möchten die Frauen die Forderungen der Initiative Maria 2.0 untermauern und zeigen, dass das Engagement für eine geschwisterliche Kirche weitergeht! 

Vorheriger ArtikelWolf: Stellungnahme Bürgerforum Gahlen
Nächster ArtikelLeserbrief zum Thema Wolf-Gutachten durch DBBW
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.