Liebe Leser, am Ende der 37. Kalenderwoche, am 13. September, finden – parallel zu den Kommunalwahlen – die Bürgermeisterwahlen statt.

Das sind noch 3 Wochen. Wir haben den vier Bürgermeisterkandidaten Timo Gätzschmann (Die PARTEI), Mike Rexforth (CDU), Klaus Roth (Bürger für Bürger = BfB) und Dr. Stefan Steinkühler (Bündnis 90/Die Grünen) angeboten, sich zu einzelnen Fragen zu äußern, die die Gemeinde Schermbeck betreffen.

Unsere Vorgaben waren:

1) Innerhalb von fünf Tagen auf zwei Fragen zu antworten. Die Antworten werden jeweils am Freitag bis 22 Uhr online gestellt. Sollte eine Antwort fehlen, so lag sie bis zum vorgegebenen Zeitpunkt (20 Uhr) nicht vor.

2) Es sollte nach Möglichkeit nicht mit Fehlern von Vorgängern gehadert werden, weil die Entwicklung Schermbecks in der Zukunft liegt.

3) Für diejenigen Leser, die Angriffe auf den politischen Gegner vermissen sollten, sei gesagt, dass die Redaktion daran Schuld ist. Wir haben nahe gelegt, davon Abstand zu nehmen, damit – ohne Ablenkung – die Sache absolut im Mittelpunkt steht.

4) Wir kürzen nicht ein einziges Wort.

Vier Kandidaten bewerben sich für das Amt des Bürgermeisters. Bei der ersten Frage haben wir die Antworten nach dem Alphabet der Nachnamen geordnet. Bei jeder folgenden Frage rutscht der Erstplatzierte ans Ende.

Frage 5: Damit die Leser den Menschen hinter dem Bürgermeisterkandidaten besser kennen lernen:

a) Welche Charaktereigenschaften sind Ihnen bei anderen Menschen extrem wichtig?

Bürgermeisterkandidat Timo Gätzschmann (Die PARTEI)

Timo Gätzschmann Die Partei Schermbeck

Ich glaube nicht, dass man Menschen auf einzelne Charaktereigenschaften reduzieren sollte, die einem wichtig sind. Jeder Mensch ist höchst individuell und sein Charakter formt sich durch eine Vielzahl an Eigenschaften, die sich gar nicht wirklich isoliert betrachten lassen. Mir ist daher keine bestimmte Eigenschaft besonders wichtig. Es gibt ein paar Eigenschaften, die den Umgang mit einem Menschen schwierig machen, ein Beispiel hierfür wäre Unehrlichkeit. Nichtsdestotrotz ist mir die Eigenschaft „Ehrlichkeit“ nicht extrem wichtig. Denn ein unehrlicher Mensch ist nicht automatisch auch ein schlechter Mensch.

Ich glaube an das Prinzip von Ursache und Wirkung. Auch für vermeintlich schlechte Eigenschaften eines Menschen gibt es immer auch einen Grund, der diese Charaktereigenschaft erklärt und möglicherweise sogar relativiert.

Ich erwarte von Menschen, dass sie mir unvoreingenommen gegenübertreten und mich so respektieren und akzeptieren, wie ich bin. Wenn ich dies von anderen Menschen erwarte, darf ich sie im Gegenzug auch nicht auf einzelne Charaktereigenschaften reduzieren.

Bürgermeisterkandidat Mike Rexforth (CDU)

Bürgermeisterkandidat-Mike-Rexforth

Offenheit und Ehrlichkeit

Bürgermeisterkandidat Klaus Roth (Bürger für Bürger = BfB)

Klaus-Roth-Bfb-Schermbeck

Loyalität, Diskretion, Zuverlässigkeit, Offenheit, Aufrichtigkeit, Zielstrebigkeit, Kompromissfähigkeit

Bürgermeisterkandidat Dr. Stefan Steinkühler (Bündnis 90/Die Grünen)

Bürgermeisterkandidat Schermbeck Stefan Steinkühler

Verlässlichkeit und Ehrlichkeit

b) Neben Ihren vielen guten Charaktereigenschaften gibt es vielleicht zwei Charakterzüge, an deren Optimierung Sie noch immer arbeiten, oder?

Bürgermeisterkandidat Timo Gätzschmann (Die PARTEI)

Da ich ein sehr selbstkritischer Mensch bin, versuche ich mich möglichst häufig selbst zu reflektieren. Dadurch fallen mir weit mehr als zwei Dinge ein, die ich optimieren könnte. Allerdings muss ich mich hier auf zwei Eigenschaften reduzieren.

Ich bin zwar im Umgang mit Menschen sehr geduldig, das trifft aber auf den Rest meines Lebens leider eher nicht so zu. Dass mir viele Dinge oftmals nicht schnell genug gehen können, führt manchmal zu unnötigen Problemen, da ich dadurch teilweise etwas ungründlich werde. Im Straßenverkehr führt meine Ungeduld schnell dazu, dass ich mich dauernd aufrege.

Außerdem fällt es mir schwer, mit dem Diskutieren aufzuhören, wenn noch nicht alles gesagt ist. Leider auch dann, wenn eigentlich schon klar ist, dass die Diskussion zu keinem Ergebnis führen wird.

Bürgermeister von Schermbeck Mike Rexforth.

Bürgermeisterkandidat Mike Rexforth (CDU)

Ja, meinen Perfektionismus! Aber der macht mich gerade auch aus.

Bürgermeisterkandidat Klaus Roth (Bürger für Bürger = BfB)

Mit dem Alter wird man gelassener. Im Großen und Ganzen bin ich ein äußerst zufriedener Mensch. Mich regt lediglich auf, wenn in Diskussionen Teilnehmer nach langen Wortbeiträgen nicht auf den Punkt kommen (reine Zeitverschwendung) oder die gemachten Zusagen nicht einhalten.

Bürgermeisterkandidat Dr. Stefan Steinkühler (Bündnis 90/Die Grünen)

Danke, dass ich nur zwei nennen soll J – Spaß beiseite: Ungeduld und ich kann gelegentlich ein Dickkopf sein.

c) Würden Sie sich als eine komplizierte Person bezeichnen?

Bürgermeisterkandidat Timo Gätzschmann (Die PARTEI)

Nein, ich denke nicht, dass ich eine komplizierte Person bin. Natürlich gibt es auch Situationen, in denen ich vielleicht etwas komplizierter sein kann. Ich glaube auch nicht, dass mein direktes Umfeld mich als kompliziert ansieht.

Bürgermeisterkandidat Mike Rexforth (CDU)

Überhaupt nicht!

Bürgermeisterkandidat Klaus Roth (Bürger für Bürger = BfB)

Nein

Bürgermeisterkandidat Dr. Stefan Steinkühler (Bündnis 90/Die Grünen)

Nein

Vorheriger ArtikelFrage 4 an die Schermbecker Bürgermeisterkandidaten
Nächster ArtikelFrage 6 an die Schermbecker Bürgermeisterkandidaten
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.