„Stender Mineral Water Plant“ – Ein Glücksfall für rund 9000 Menschen

Die Fertigstellung des Projektes „Stender Mineral Water Plant“ in Indien nimmt mittlerweile konkrete Formen an und steht kurz vor der Fertigstellung.

Indienprojekt von Stephan Stender Schermbeck

SCHERMBECK. Sauberes Trinkwasser soll Krankheiten reduzieren und der armen Bevölkerung zu sauberem Trinkwasser zu verhelfen.

Unter diesem Aspekt machen sich Stephan Stender gemeinsam mit Frau Barbara und der katholische Pastor Xavier Muppala von der St. Ludgerus-Gemeinde für eine neue Filteranlage in Ponugodu, einer indischen Ortschaft im Distrikt Nalgonda, stark.

Es ist das dritte Projekt, neben der Nähschule und dem Neubau einer Kirche, welches durch die Unterstützung der katholischen Kirchengemeinde dort in direkter Nachbarschaft entstehen wird.

Giftige Fluoride im Wasser

Ein Glücksfall für die dort lebenden rund 9000 Menschen, denn das Wasser, welches aus rund 200 Meter Tiefe gepumpt werden muss, wird zukünftig vor dem Verzehr durch ein aufwendiges Filtersystem gereinigt. „Das ist besonders wichtig, da das Wasser, was kommerziell dort verkauft wird, durch giftige Fluoride stark belastet ist“, so Stender.

Mit 35.000 Euro brachte sich Stender in das Projekt ein. Im November wird er gemeinsam mit seiner Frau Barbara und Xavier Muppala wieder dort hinfliegen, um sich vor Ort über das Fortschreiten zu informieren und, wenn alles gut verläuft, den offiziellen Start der neuen Wassergewinnung aus dem Brunnen miterleben.

Stephan Stender und Xavier Muppala

Menschen sterben

Der Grund, warum sich der Geschäftsmann dort so engagiert sei, dass er bei seinen letzten Besuchen nicht nur von der unglaublichen Freundlichkeit der Menschen angetan war, obwohl diese, wie er sagt, trotz Armut alles mit ihm geteilt haben. „Als ich mitbekam, dass dort so viele Menschen, Kinder und schwangere durch vergiftetes Wasser sterben, war es für mich keine Frage mehr, hier zu helfen“.

Zwar sei er auch vor Ort karitativ engagiert und setze sich für soziale Zwecke ein, aber der Unterschied zu Indien und Deutschland sei doch etwas Anderes. „Dort retten wir Menschenleben und hier verbessern wir die Lebenssituation“.

Indienprojekt von Stephan Stender Schermbeck

Im Mai wurde der erste Grundstein gelegt. Im November soll die Fertigstellung, nach einigen Verzögerungen, unter anderem durch starke Monsunregen, fertig sein.

Das gesamte Projekt wird den Namen „Stender Mineral Water Plant“ tragen und zukünftig die Lebenssituation und Gesundheit der Bevölkerung in dieser Gegend verbessern. „Es wird unsere größte Aufgabe sein, das hochgradig belastete Wasser zu reinigen“, so Stender.

Indienprojekt von Stephan Stender Schermbeck

Trinkwasser in wiederverwertbaren Pfandflaschen

Die neue Brunnen- und Filteranlage kann rund 2000 Liter Wasser pro Stunden reinigen und sie werde, so Stender, sechs Stunden täglich laufen. Verkauft werden soll das gereinigte Trinkwasser über Land in wiederverwertbaren Pfandflaschen. Ein Fahrer wird mit einer Autorikscha, auch Tuk-Tuk genannt, über Land fahren.

Der Preis pro Gallone (3,785 Liter) liege, so Stender, bei circa 25 Cent. Das sei 20 Mal weniger, als das, was das dortige kommerziell geförderte Wasser derzeit koste. „Wir wollen damit keinen Gewinn generieren, sondern nur kostendeckend arbeiten“, erklärt Stender.

Indienprojekt von Stephan Stender Schermbeck

Größer als anfänglich geplant

Was das Anfangskapital anbelange, reiche dies laut Stender bei Weitem nicht aus. Unvorhergesehen teuer war das Grundstück. Das liege alleine schon an der Grundstückknappheit in dieser Gegend, so Muppala. Deshalb habe man auch gleich das Gebäude mit den Maßen 23 Meter lang und elf Meter breit, nicht nur ein-, sondern zweigeschossig und viel größer als anfänglich geplant gebaut, berichtet Stender.

In der oberen Etage soll später eine Anfertigungswerkstatt für Trinkbecher und Teller aus Papier entstehen. Ein Projekt, was die Unabhängigkeit der Frauen vor Ort stärken soll, die in der Produktion arbeiten.

Indienprojekt von Stephan Stender Schermbeck

Getragen werden die weiteren Kosten, die mittlerweile bei rund 50.000 Euro liegen, nicht nur von Stender alleine. Unterstützung bekomme er, wie bereits auch schon am Anfang vom Lions Club Wesel für das Nähzentrum, von seinen Sportwagenfreunden „Sandsportfeunde“.

Und natürlich bringe sich auch Xavier Muppala finanziell in das Projekt mit Geld aus seinem Einkommen als Kirchendiener mit ein, wie er betont. „Wir brauchen aber noch viel mehr Geld und deshalb sind alle herzlich willkommen, sich finanziell mit Spenden einzubringen“, lautet der Aufruf von Stephan Stender. Petra Bosse

Indienprojekt von Stephan Stender Schermbeck

Spendenkonto
Kath. Kirchengemeinde St. Ludgerus-Volksbank Schermbeck eG
IBAN: DE06400693630101005902
BIG: GENODEM1SMB
Stichwort: Indien-Projekt

Vorheriger ArtikelLese-Show mit Schlagfertigkeits-Queen Nicole Staudinger
Nächster ArtikelBegleitete Gruppenreise durch Westkanada
celawie
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen