Mit einer Heckenschere rückte die Feuerwehr Schermbeck an, um Hund Charly aus einer Brombeerhecke zu befreien

Das Tier hatte sich in der Hecke in der Hecke verfangen und konnte sich nicht selbst befreien. Da kam die Hilfe der Wehrleute gerade recht.

Mit dem Stichwort „Tier in Not“ wurde der Löschzug am Donnerstag um 16.17 Uhr zur Straße „Siegelhof“ gerufen. Hier entdeckten die Feuerwehrleute den Labradormischling „Charly“ in dem Gestrüpp, der zuvor die Hecke gerannt, und sich darin verfangen hatte.

Mit Hilfe einer Heckenschere konnte Charly nach und nach befreit werden, so dass die Besitzerin nach rund 20 Minuten ihren Vierbeiner wieder in die Arme schließen konnte.

Glücklicherweise hatte Charly nach erster Begutachtung keine Verletzungen. Für die Feuerwehr endete der Einsatz um 16:43 Uhr.

Vorheriger ArtikelWeseler Adventsmarkt findet nicht statt
Nächster ArtikelKreisverkehr in Altschermbeck ist fertig – Weihnachtsbaum steht
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Leserbrief mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Leserbriefe abzulehnen, zu kürzen und die Identität des Absenders zu überprüfen. Anonyme Briefe werden nicht veröffentlicht. Ihre Briefe richten Sie bitte an: info [at] heimatmedien.de Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Petra Bosse alias Celawie