Vielleicht waren es ja die eisigen Temperaturen, die viele Gourmets davor zurückschrecken ließen, am Ostermontag an der zweiten Ausgabe des „Driving Dinner“ teilzunehmen. Vielleicht war vor zwei Jahren der Andrang auch deshalb mit 75 Teilnehmern nur so groß, weil der Erlös des Essens für die Renovierung der Ludgeruskirche bestimmt war.

Diesmal kamen nur zwei Dutzend Freunde kulinarischer Leckerbissen in den Wintergarten von „Nappenfeld´s Restaurant“, wo die Gäste mit dem Vier-Gang-Menü der Extraklasse starteten, an dessen Gestaltung sich die vier Schermbecker Gastronomiebetriebe Nappenfeld, Overkämping, „Hohes Ufer“ und Triptrap beteiligten.

„Regional & mit lokalen Produkten“ hieß das Motto der diesjährigen Tour. Bei Nappenfeld wurde mit der Vorspeise begonnen, die zusammen mit einem Sektempfang als Fingerfood serviert wurde. Das Fingerfood kam von der Gaststätte Overkämping, deren Räumlichkeiten aufgrund von Renovierungsarbeiten derzeit nicht zur Verfügung stehen. Alexandra Schult, die wie alle anderen Gastronomen beim letzten Mal auch schon dabei war, nahm das Angebot von Veronika und Dennis Nappenfeld, die Vorspeise in deren Räumlichkeiten zu servieren, dankend an. In lockerer Runde blieb Zeit, einander ein wenig kennen zu lernen.

Vier Schermbecker Gastronomiebetriebe luden  am Ostermontag zum zweiten „Driving Dinner“ ein (v.l.): Alexandra Schult,  Christiane Triptrap, Veronika Nappenfeld, Dennis Nappenfeld und Stephan Mühlenbrock  Foto Scheffler
Vier Schermbecker Gastronomiebetriebe luden am Ostermontag zum zweiten „Driving Dinner“ ein (v.l.): Alexandra Schult, Christiane Triptrap, Veronika Nappenfeld, Dennis Nappenfeld und Stephan Mühlenbrock Foto Scheffler

Auf der Weiterfahrt begleitete jeweils ein Mitarbeiter der vier Betriebe die Gäste von Gaststätte zu Gaststätte, während sich der Partner oder weitere Mitarbeiter im eigenen Betrieb aufhalten, um die Gäste angenehm empfangen zu können.

Per Bus ging es weiter zum „Zwischengang“ im Restaurant „Hohes Ufer“, wo Johannes und Carol Mühlenbrock mit gedünstetem Forellenfilet, Riesling-Kräutersauce, mit Gemüse gefüllten Wirsingköpfchen und Sahnekartoffeln aufwarteten.

Zum Hauptgang mussten die Teilnehmer von Gahlen quer durch den Ortskern zurück nach Uefte, wo Küchenchef und amtierender Uefter Schützenkönig Johannes Triptrap den Hauptgang auftischten. Viel Lob gab es für ein Duett vom gefüllten Schweinefilet und Lollipop vom Schweinebauch, das mit Bratenjus, Kartoffel-Senfpüree und Möhren in Bärlauchpesto serviert wurde.

Johannes und Carol Mühlenbrock bereiteten im „Hohen Ufer“ den Zwischengang vor. Foto Scheffler
Johannes und Carol Mühlenbrock bereiteten im „Hohen Ufer“ den Zwischengang vor. Foto Scheffler

Zum Nachtisch gab es am Ende des viereinhalbstündigen „Driving Dinner“ bei Nappenfeld Grillagetörtchen mit Vanillekirschen und Schokoladenblättchen.

Als die Gäste sich verabschiedeten, nahmen alle nicht nur nette Erinnerungen an ein kurzweiliges Ostervergnügen mit auf den Heimweg, sondern auch die persönlichen Erfahrungen mit einer kleinstädtischen Gastronomie, die die Fahrt zu auswärtigen Gourmetlokalen überflüssig erscheinen lassen. Wer Glück hatte und in der Verlosung einen der vier 50-Euro-Gutscheine gewann, hatte beinahe die gesamten Teilnahmekosten wieder in der eigenen Tasche. H.Sch.

 

Christiane triptrap half beim Servieren des Fingerfoods. Foto Scheffler
Christiane Triptrap half beim Servieren des Fingerfoods. Foto Scheffler

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Johannes Mühlenbrock half beim Servieren von Fingerfood in "Nappenfeld´s Restaurant". Foto Scheffler
Johannes Mühlenbrock half beim Servieren von Fingerfood in „Nappenfeld´s Restaurant“. Foto Scheffler

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es blieb viel Zeit zum Plaudern. Foto Scheffler
Es blieb viel Zeit zum Plaudern. Foto Scheffler
Vorheriger ArtikelKirchenchor „Cäcilia“ bot anspruchsvolle Kirchenmusik
Nächster ArtikelOsterhase kam persönlich
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen