Eine Schermbeckerin ist auf einen falschen Kriminalbeamten hereingefallen und hat dadurch mehrere Tausend Euro verloren.

Wie schon so mehrfach darüber berichtet, war auch in diesem Fall die Masche wie immer die gleiche gewesen:

Hauptkommissar Schneider meldet sich und warnt vor einer Einbrecherbande. Um sich dagegen zu schützen, gibt es nur einen Weg, nämlich der Polizei Geld auszuhändigen, damit diese es sicher verwahrt. Zu diesem Zweck wird eine Kriminalbeamtin erscheinen, um das Geld abzuholen.

Die ältere Dame legte das Geld in einem Umschlag und wie besprochen unter die Fußmatte. Diesen holte sich eine ca. 30 Jahre alte Frau mit mittellangen, blonden Haaren, einer sportlichen Figur, die eine dunkle Hose und ein bleufarbenes T-Shirt trug.

Besonders tragisch: Nachdem das Geld bereits weg war, schöpfte die Dame noch keinen Verdacht und hatte zuvor auch ihrem Sohn, der sie besuchte, nichts von dem Anruf erzählt. Erst als am nächsten Tag das Telefon schellte und der Sohn mit dem Betrüger sprach, kippte die Geschichte auf.

Daher bitten wir alle Angehörigen noch einmal inständig:

Warnen Sie Ihre Verwandten! Machen Sie Ihnen klar, sich nicht in ein Gespräch mit Unbekannten verwickeln zu lassen, sondern sofort aufzulegen! Und erst recht niemals Geld an Unbekannte zu geben!!!!

Vorheriger ArtikelJugendliche klettern auf das Dach des Willibrordi-Doms
Nächster ArtikelFür einen stabilen Inzidenzwert unter 50 gibt es neue Lockerungen
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, werden nicht freigeschaltet. Petra Bosse