Der Fernsehsender n-tv hat berichtet, dass Abmahnanwälte sich offenbar die Bezeichnung „Mund-Nase-Schutz“ (MNS) vorgenommen haben.

Der Begriff „Schutz“ sei demnach eine Widmung, die Medizinprodukten vorbehalten sei, also Masken, die klinisch bewertet wurden und eine CE-Kennzeichnung tragen. Darauf verwies auch kürzlich die Stadt Dorsten, als sie Ehrenamtliche ermunterte, Mund-Nase-Masken zu nähen.

Maske
Foto: Pixabay

Der Grund: Abmahnanwälte haben sich offenbar der derzeit allzu häufigen Bezeichnung „Mund-Nase-Schutz“ (MNS) angenommen.

Um den Engpass von Schutzmasken auszugleichen, zeigen sich die Menschen kreativ. Gutgemeint rufen Ehrenamtliche dazu auf, gemeinsam Schutzmasken für Seniorenhäuser, caritative Einrichtungen und auch für Kitas und Schulen zu nähen.

Der Begriff „Schutz“ sei jedoch eine Widmung, die Medizinprodukten vorbehalten sei, also Masken, die klinisch bewertet wurden und eine CE-Kennzeichnung tragen. Darauf verweist ein Münchener Anwalt auf seiner Homepage.

Das sei allerdings bei selbstgenähten Masken nicht so und deshalb sei die die Bezeichnung „Schutz“ irreführend.

Was viele vielleicht nicht wissen ist, dass es bei falscher Bezeichnung nicht nur wettbewerbsrechtliche Abmahnungen, sondern auch Straf- und Bußgeldverfahren folgen könnten.  

Laut Zitat des Anwalts Phil Salewski seien jedoch Begriffe wie Mundbedeckung, Mund- und Nasen-Maske oder Behelfsmaske unproblematisch.

Vorheriger ArtikelUlrike Trick zu: Hilfsaktionen müssen rechtssicher sein
Nächster ArtikelLeserbrief von Ann-Christin Rexforth – Die Macher und die Meckerer
celawie
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

3 KOMMENTARE

  1. Endlich mal Aufklärung in dem Dschungel der Masken, Mundachuetzer e.t.c. Vielen Dank dafür. Nach dieser Aufklärung gehört dieser Behelfsmundschutz in keine Pflegeeinrichtung( ambulante Pflege, stationäre Pflege sowie Krankenhaus), er dient nicht zum Schutz des Pflegepersonal. An alle Arbeitgeber von Pflegeeinrichtungen: bitte stellt uns richtigen, voll wirksamen Mundschutz zur Verfügung.!!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen