Die vielleicht erfrischendste Radtour der Welt

Der Niederrhein hat eine ganz besondere Radel- Strecke erarbeitet: Man fährt dabei von einem Gewässer zum nächsten

Sommerliche Radtouren sind am schönsten, wenn man sich zwischendurch erfrischen kann. Jetzt gibt es für die warmen Tage des Jahres eine spezielle Radtour am Niederrhein, die von einem Wasser-Ort zum anderen führt. Etliche Erfrischungs-Pausen sind so garantiert.

Die neue Strecke hat ein Team des Niederrhein Tourismus erarbeitet und erprobt. Sie führt von der Xantener Südsee zunächst am Rhein entlang, wechselt dann mit der Fähre über den Rhein nach Wesel, berührt dort den Auesee und fährt weiter an die Lippe und zum Wesel-Datteln-Kanal. Die Rundtour ist sportliche 65 Kilometer lang und eignet sich hervorragend für Kurzurlauber, aber natürlich auch für Einheimische. Die fünfeinhalb Stunden im Sattel können sich die Radler durch kurze Erfrischungspausen am Wasser oder auf den Deichen versüßen. Wem die Strecke zu lang ist, kann sie auf halber Strecke in Wesel abkürzen – und hat dann immer noch 35 Kilometer auf dem Kilometerzähler stehen. Wer die Tour nachfahren möchte, findet die Daten sowie eine Anleitung auf www.niederrhein-tourismus.de/radrouten.

Was genau man auf dieser Route zu sehen bekommt, lässt sich in einer ausführlichen Reportage im neuen kostenlosen Gästemagazin des Niederrheins nachlesen. Diverse Fotos vermitteln Touristen schon mal einen Eindruck von Wasser und Land: etwa von der großen Schleuse in Hünxe oder der handbetriebenen Gierseilfähre an der Lippe, die man mit purer Muskelkraft bedienen muss.

Neben den Radtour-Tipps finden sich im neuen Gästemagazin viele weitere Themen, die Appetit auf den Niederrhein machen: zum Beispiel auf charmante Spezialitäten, die man nur hier zu futtern bekommt. Etwa Pralinen, die wie Kohlköpfe aussehen, oder der leckere Saft einer vorm Aussterben bedrohten Apfelsorte. Ein besonderes Augenmerk dieser Ausgabe liegt auf prominenten Sprücheklopfern, die eines gemeinsam haben: Ihre Heimat liegt am Niederrhein. Ihre Sprüche dagegen sind auch weit darüber hinaus bekannt! Einer von ihnen ist „Ente“ Lippens, früherer Fußball-Profi, der aus Kleve stammt und hier einmal weniger frech als wehmütig erzählt, was seine Lieblingsorte in der Heimat sind: unter anderem das Dünendorf in Wissel, der Altrheinarm in Birten oder die berühmten Wallfahrtsorte.

Das Gästemagazin liegt in Kürze an allen wichtigen touristischen Punkten des Niederrheins aus. Schon jetzt kann es als PDF-Dokument unter www.niederrhein-tourismus.de heruntergeladen werden.

Vorheriger ArtikelEinsatz der Polizei nach Gewitter
Nächster Artikel4 Einsätze nach Unwetter
celawie
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen