Dorsten-Östrich Die Pilzsaison hat längst begonnen. Viele Menschen zieht es wieder in die Natur auf der Suche nach Pilzen.

Wer sich nicht auskennt, sollte die Finger vom Pilze sammeln lassen!

Am gestrigen Abend wurde der Rettungsdienst der Feuerwehr Dorsten zu einem Campingplatz gerufen. Gleich mehrere Personen erlitten nach dem Verzehr von gesammelten Pilzen eindeutige Vergiftungserscheinungen wie Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Herz-Kreislauf-Probleme, ähnlich einer Magen-Darm-Infektion.

Vier Personen hatten beim Eintreffen zweier Rettungswagen und dem Notarzteinsatzfahrzeug das Krankenhaus selbständig aufgesucht. Drei weitere Personen mussten notärztlich versorgt und ebenfalls einem Krankenhaus zugeführt werden.

Bei einer Knollenblätterpilz-Vergiftung zum Beispiel kann es nach ein bis zwei Tagen zur Schädigung der Leber, die von Blutgerinnungs- und Nierenfunktionsstörungen begleitet werden, kommen. Im schlimmsten Fall stellt die Leber ihre Funktion ein, sodass nur noch eine Lebertransplantation das Leben des Patienten retten kann. Daher sollten im Zweifelsfall nur die Pilze gegessen werden, die von Fachleuten geprüft wurden. (DH)

Vorheriger Artikel„Ein neues Lied heben wir an – Martin Luther“
Nächster Artikel„U10 vom SV Schermbeck spielt international“
celawie
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen