Ein Feuerkorb sorgt für mollige Wärme

Viertes Dammer „Turmglühen“ findet am 7. Dezember statt

Schermbeck Zum vierten „Turmglühen am Feuerkorb“ lädt der im Jahre 2009 gegründete Turmverein Damm e.V. ein. Die Teilnehmer treffen sich am 7. Dezember ab 16.30 Uhr am Jugendhaus der Evangelischen Kirchengemeinde Drevenack am Dammer Elsenberg nahe dem ehemaligen Trafohäuschen, das der Verein zum „kleinsten Strommuseum der Welt“ umgestaltet hat.

Zum ersten Mal wird das Turmglühen mit einem Gottesdienst verbunden. Um 17 Uhr gestaltet der pensionierte Pfarrer Wolf-Dietrich Rienäcker als Turmvereinsmitglied einen kleinen Gottesdienst. Die Besucher singen dabei einige Weihnachtslieder. Anschließend wird der Weihnachtsbaum am Stromturm gemeinsam geschmückt. Mit Jugendleiterin Annette Ulland haben Dammer Jugendliche schon seit geraumer Zeit Weihnachtsbaumschmuck gebastelt

Vor dem Jugendhaus sorgt ein Feuerkorb für behagliche Wärme. Zauberer Jörg versetzt die Kinder in zauberhafte Weihnachtsstimmung. Wenn das Wetter mitspielt und es nicht zu windig ist, soll es auch ein Ballonglühen geben.

Einmal jährlich wird das ehemalige Dammer Trafohäuschen zum „Glühen“ gebracht. Archivfoto Scheffler
Einmal jährlich wird das ehemalige Dammer Trafohäuschen zum „Glühen“ gebracht. Archivfoto Scheffler

Die Jugendlichen bieten fair gehandelte Produkte zum Verkauf an. Auch die üblichen Turm-Präsente und weitere Geschenke für den weihnachtlichen Gabentisch werden angeboten.

Für das leibliche Wohl sorgt „Pommes Peter“, der auch eine Gulaschsuppe anbietet. Getränke aller Art werden verkostet. Der Erlös des Festes wird an gemeinnützige Einrichtungen gespendet. H.Scheffler

 

Vorheriger ArtikelGahlens Aktive reiten um Meisterpokale
Nächster ArtikelZwölf neue Messdiener in der Ludgerusgemeinde
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.