Unter neuem Namen bleibt das Kerngeschäft erhalten

Zum 28. Februar hat die Insolvenzhalle in Schermbeck, aber auch an den weiteren Standorten in Dorsten, Bocholt, Duisburg, Viersen, Krefeld, Düsseldorf und Recklinghausen, ihren kompletten Betrieb eingestellt.
„Wir wurden angeschwärzt, wahrscheinlich von der Konkurrenz mit der Begründung, dass der Name Insolvenzhalle irreführend sei, da wir nicht ausschließlich Produkte aus Insolvenzen führen“, erklärt Geschäftsführer Marc Riegel den Grund für den vor zwei Monaten begonnenen Abverkauf. Mit günstigen Rabattsätzen versehen, wurden in den Filialen Restposten und Insolvenzwaren verkauft. So wurde das Gericht ungewollt zum Förderer von Marc Riegels Geschäften, die ohnedies wegen der äußerst kostengünstigen Angebote seit langem als ein Geheimtipp für preiswerte, aber qualitativ hochwertige Einrichtungsgegenstände gelten.

Firmenchef Marc Riegel und Geschäftsführer Robert Soppe (v.l.) laden die Bevölkerung zur Besichtigung der neuen Geschäfte mit dem Namen „RIEGEL – Das Interior-Concept“ ein. Foto: Helmut Scheffler

Nun wird ein Neuanfang gemacht. Statt einen Rechtsstreit für die weitere Führung des Namens „Insolvenzhalle“ zu führen, entschied sich Marc Riegel für einen anderen Weg. Die im Jahre 2006 eröffnete Insolvenzhalle in den Räumen der ehemaligen Bundeswehr-Bekleidungskammer in der Schermbecker Landwehr 101 wurde zum Betrieb „RIEGEL – Das Interior-Concept“ umbenannt.

Am Samstag (24.) öffnet die ehemalige Insolvenzhalle in Schermbeck und in Dorsten unter neuem Namen. „Der Schriftzug ‚Insolvenzhalle‘ musste auf allen festen und beweglichen Produkten wie Autos, Briefpapier, Internetseite, Lagerhallen und Geschäften verschwinden“, bedauert Marc Riegel den Aufwand.

Nicola Riegel, Marc Riegel und Robert Soppe (v.l.) laden die Bevölkerung zur Besichtigung der neuen Geschäfte mit dem Namen „RIEGEL – Das Interior-Concept“ ein. Foto: Helmut Scheffler

In jedem Ende steckt auch die Chance für einen Neuanfang. So haben Marc Riegel, seine Frau Nicola und der Geschäftsführer Robert Soppe gemeinsam mit dem Team neue Ideen entwickelt. „Wir sind selbst so begeistert von den Möbeln und Deko-Artikeln, dass wir nach neuen Möglichkeiten suchten, um mit der Kombination aus hochwertigen und günstigen Möbeln weiterzumachen“, berichtet Marc Riegel von den Ideen, die in den letzten Wochen entwickelt wurden. Die Folge: Es gibt zwar kein Insolvenzhalle mehr, aber in neuer Form wird nun noch umfangreicher auf 1000 Quadratmetern Grundfläche all das angeboten, was das Einrichtungsherz begehrt. „Wir freuen uns über die netten Begegnungen mit unseren bisherigen Kunden und mit all den Besuchern, die am Samstag zwischen 10 und 15 Uhr unsere Super-Sonderangebote in Augenschein nehmen wollen. H.Scheffler

Vorheriger ArtikelVerabschiedung und Verpflichtung im Kreistag
Nächster ArtikelDie Sparkasse – ein verlässlicher Ansprechpartner
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen