Die Kiliangilde Schermbeck hat am Sonntag ihren Vortrommler-Stammtisch „Tsching-Bumm-Aida“ wieder auf die Reise durch den rheinischen Teil der Großgemeinde Schermbeck geschickt, um die Bevölkerung mit Märschen wie „Lieben“, „Larida“, „Waidmannsheil“ und „Preußens Gloria“ auf das viertägige Volksfest aufmerksam zu machen, das die Kilianer in der Zeit vom 12. bis 15. Juli in der Nähe des unteren Mühlenteiches auf dem Schützenplatz am Rathaus feiern.

Marc Anschütz, Michael Beltermann, Andre Anschütz, Philipp Nuyken-Wimmer, Florian Anschütz, Sven Nuyken und der Bataillöner Thomas Wittwer machten sich von der „Schermbecker Mitte“ aus auf den Weg durch die Gemeinde. Beim Ex-Oberst Wolfgang Lensing gab`s den ersten Schützenschnaps.

Nach einem Ständchen beim Konfirmanden Jan Nuyken wurde beim Ehrenschützen Bernd Verwaayen die Fahne hochgespielt. Gegen 22 Uhr endete ein anstrengendes Tagewerk in der „Schermbecker Mitte“. H.Sch./Foto: Helmut Scheffler

Die Vortrommler der Schermbecker Kilianer
Vorheriger ArtikelBarfuß über Stöcke, Steine und Moos
Nächster ArtikelWas tun gegen Ausschlag von Eichenprozessionsspinnern?
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen