Ungestraft darf kein Mitglied des Schalke-Fan-Clubs „Königsblaue Schermbecker“ das Wort „Dortmund“ in den Mund nehmen. Wer es dennoch tut, muss einen Euro in die „Zecken-Kasse“ stecken. Weil in der Wut über ein verlorenes Spiel gegen den schwarz-gelben Erz-Gegner oder dessen Sieg gegen eine andere Mannschaft manches „Dortmund“ in Verbindung mit einem Wort aus der Fäkaliensprache über die Lippen rutscht, kommt in der Regel ein stattlicher Betrag zusammen. Diesen Betrag stockte der Verein auf den Betrag von 519,04 Euro, weil Schalke im Jahre 1904 gegründet wurde. Vorsitzender Karsten Janz und Kassierer Dustin Ziese überreichten dem Organisationsteam des „Café International“ im Pfadfinderhaus am Prozessionsweg den Geldbetrag. Von links: Martina Berger, Karsten Janz, Michael Kurkowiak, Angelika Schlüß, Brigitte Stork, Karin Kurkowiak, Dustin Ziese, Monika Liesenfeld, Ingo Hamich, Nadine Anschütz. H.Sch./Foto: Helmut Scheffler

Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

KEINE KOMMENTARE

Hinterlasse eine Antwort