Waldbestand im Kreis Wesel gefährdet. Eine Wiederaufforstung sieht DIE LINKE im Kreis Wesel als schwierig an.

„Sämtliche Baumarten jeden Alters“ seien von den Dürreschäden der Jahre 2018 und 2019 „stark betroffen“ teilte die Kreisverwaltung Wesel auf Anfrage der LINKEN mit.

Kreis Wesel (pd). Der natürliche Abwehrmechanismus der Bäume gegenüber Schadinsekten und holzzersetzenden Pilzen sei immens gestört. Die Kreisverwaltung rechnet damit, dass die Fichte (rund 5% des Waldbestandes im Bereich des Regionalforstamtes) sich „weitgehend verabschieden“ werde.

Bei Wiederaufforstungsmaßnahmen werde zukünftig vor allem auf Laubbäume solcher Arten gesetzt, die für die prognostizierten Klimaveränderungen geeignet seien. Allerdings sei auch die Wiederaufforstung schwierig, da einzelne Erstaufforstungsflächen trockenheitsbedingt hohe Ausfälle aufweisen.

„Die Folgen des Klimawandels sind schon jetzt unmittelbar spürbar, auch im Kreis Wesel“, meint dazu der Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Kreistag, Sascha H. Wagner. „Notwendig ist neben einer Wiederaufforstung auch die Neuanlage von Wald im Kreis Wesel, der Waldanteil von derzeit 18% sollte auf mindestens 20% aufgestockt werden. Dass es hierzu bei Grundstücksbesitzern kein Interesse gibt, weil sich mit Gewerbegebieten und Wohnbebauung höhere Profite erzielen lassen, kann nicht das letzte Wort sein“, so Sascha H. Wagner, „denn ein höherer Waldbestand dient dem Allgemeinwohl“.

Vorheriger ArtikelWohnungseinbruch – Polizei bittet um Hinweise
Nächster ArtikelGemeindeverwaltung ab 24.12. geschlossen
celawie
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen