Ermittlungen im Disziplinarverfahren gegen Mitarbeiter des Kreises Wesel in Sachen Ölpelettskandal

Wesel (pd). Regierungspräsidentin erteilt dem Kreis Wesel den zweiten Persilschein, schreibt die Grüne Fraktion in ihrer Pressemitteilung.

Darin heißt es weiter: Fast reflexartig wurde von der Regierungspräsidentin die Bitte der GRÜNEN Kreistagsfraktion, die Ermittlungen im Disziplinarverfahren gegen einen Mitarbeiter der Kreisverwaltung zu übernehmen, zurückgewiesen.

Ebenso wie in der Antwort auf die Fachaufsichtsbeschwerde vom 04.05.2018 vom GRÜNEN Ortsverband Schermbeck und der BUND Kreisgruppe Wesel sei nach Ansicht der Regierungspräsidentin auch diesmal das Vorgehen des Kreises nicht zu beanstanden. Warum die Regierungspräsidentin wieder so agiert, kann nur vermutet werden.

Die gewählte Konstruktion, dass eine Mitarbeiterin der Bezirksregierung, im Auftrag des Dienstherrn einer untergeordneten Behörde, in dessen Behörde ermittelt, dafür das Briefpapier der Bezirksregierung verwendet, dieser aber keinen Bericht erstattet, ist unserer Ansicht nach abenteuerlich.

Es handelt sich hierbei weder um eine klassische Amtshilfe (üblich unter gleichrangigen Behörden) noch um ein Verfahren im Rahmen der Kommunalaufsicht (dann würde die Mitarbeiterin zwar dasselbe tun, aber für ihre Dienstherrin, und das Ermittlungsergebnis würde von der gesetzlich vorgesehenen Aufsichtsbehörde bekannt gemacht werden).

Die vom Landrat gewählte Vorgehensweise ist nicht geeignet, verloren gegangenes Vertrauen in Verwaltungshandeln wiederherzustellen. Unsere Bedenken können auf diese Weise nicht ausgeräumt werden.

Vorheriger ArtikelGenussregion Niederrhein auf der Grünen Woche in Berlin
Nächster ArtikelL104 Schermbeck Vollsperrung in Besten
celawie
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen