Am morgigen Sonntag, 28.10., empfängt die 1. Mannschaft des SV Schermbeck in der Oberliga Westfalen um 15 Uhr den Tabellenzweiten TuS Haltern.

Bespickt mit Top-Spielern in dieser Spielklasse geht der TuS zwar als klarer Favorit in die Begegnung, aber das Falkowski Team hat zuletzt beim Tabellenführer FC Schalke 04 U23 eine hervorragende Leistung abgeliefert und sich bei der 2:0 Niederlage teuer verkauft.
Die Zuschauer konnten in den letzten beiden Heimspielen 2 Erfolge bejubeln und Thomas Falkowksi verspricht auch im Derby gegen Haltern mutigen Offensivfußball.

Nach den tollen Leistungen hat es sich das Team verdient, dass man sich lieber Oberliga live anschaut, statt zeitgleich in der Bundesliga Leipzig-Schalke zu verfolgen. Normalerweise müsste bei einem solchen Derby die Bude voll sein und mit Hilfe der Zuschauer als 12. Mann ist sicherlich eine Überraschung drin.

Bereits am gestrigen Freitag Abend hat die 2. Mannschaft vom SVS ihre Tabellenführung in der Kreisliga B mit einem ungefährdeten 3:0 Heimerfolg gegen SV Altendorf-Ulfkotte II verteidigt. 2 x Ilkay Kara und Kai Großblotekamp waren die Torschützen. Bisher liefert das Team vom jungen Trainer „Sly“ Salha eine tadellose Leistung in dieser Saison ab.

Thorsten Schröder, SV Schermbeck, 2. Vorsitzender Abteilung Fußball

Vorheriger ArtikelKreispolizeibehörde Wesel lädt zum Benefizkonzert ein
Nächster ArtikelZehn Damwildrisse in Dinslaken
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here