Besondere Station im Rahmen ihrer Sommertour: Die Landtagsabgeordnete Charlotte Quik hospitierte beim Sanitätsdienst des DRK-Kreisverbandes Niederrhein e.V. während der PPP-Tage

Hosenanzug und Ballerinas, die übliche Politikerkluft, blieben zuhause: Gefragt waren festes Schuhwerk und DRK-Einsatzjacke, als die Landtagsabgeordnete Charlotte Quik während der PPP-Tage beim Deutschen Roten Kreuz-Kreisverband Niederrhein hospitierte.

Am Festsamstag von 16.30 bis 23.00 Uhr erlebte die CDU-Politikerin alle Facetten des Einsatzes – von den Präsenzzeiten in der Unfallhilfestation (UHS) bis hin zu den Patrouillen über die Kirmes.

Charlotte Quik MdL hospitierte auf den PPP-Tagen in Wesel beim DRK-Kreisverband Niederrhein. Foto: Sebastian Nuyken, Wahlkreisbüro Charlotte Quik MdL

„Ich bin sehr beeindruckt, was hier im Ehrenamt geleistet wird“, betont Charlotte Quik. „Die Helfer sind hoch qualifiziert und setzen unglaublich viel ihrer Freizeit ein. Im Team herrscht eine tolle Kameradschaft, und die große Menschlichkeit im Umgang mit den Hilfsbedürftigen ist spürbar.“

900 aktive Helfer

Während der PPP-Tage hatte der DRK-Ortsverein Wesel als Mitglied des DRK-Kreisverbandes Niederrhein Unterstützung aus Alpen, Rheinberg, Kamp-Lintfort und sogar Köln-Porz erhalten. Der DRK-Ortsverein Wesel existiert seit 1926.

Charlotte Quik MdL hospitierte auf den PPP-Tagen in Wesel beim DRK-Kreisverband Niederrhein. Foto: Sebastian Nuyken, Wahlkreisbüro Charlotte Quik MdL

Seine Mitglieder zählen zu den rund 900 aktiven Helfern des Kreisverbandes, die sich derzeit für Aufgaben engagieren wie das Durchführen von Sanitätsdiensten während Veranstaltungen, die Mitarbeit im Katastrophenschutz, die Mitarbeit im Sanitätsdienst der Bundeswehr, eine umfangreiche Jugendarbeit und Wissensvermittlung.

Koordinierungsstelle

Über 2000 passive Mitglieder und Spender unterstützen die tägliche Arbeit für das Gemeinwohl. Der DRK-Ortsverein Wesel ist wie zwölf weitere DRK-Ortsvereine Mitglied des Kreisverbandes Niederrhein. Dieser tritt als Koordinierungsstelle auf, betreibt eine Rettungswache, eine Sozialstation und einige Kindergärten.

„Für die wichtige Arbeit ist sehr viel Ausstattung notwendig, die beileibe nicht vollständig vom Staat finanziert wird. Hilfsorganisationen wie das DRK übernehmen Aufgaben im Katastrophenschutz und damit der staatlichen Daseinsvorsorge – und das im Ehrenamt“, so Charlotte Quik. „Die Rahmenbedingungen immer weiter zu verbessern, diese Aufgabe muss die Politik vor Augen haben.“

 

TEILEN
Vorheriger ArtikelEinbrüche in Schermbeck
Nächster ArtikelEin Vierteljahrhundert der Volksbank treu
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here