Wahlprogramm 2020 bis 2025 der Wählergemeinschaft „Bürger für Bürger“

Klaus Roth ist Bürgermeisterkandidat in Schermbeck 2020

Klaus Roth ist 73 Jahre alt, studierte an der Fachhochschule Dortmund mit dem Abschluss als Graduierter Betriebswirt, Fachrichtung Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen.

Er verfügt über eine 40-jährige Berufserfahrung, zuletzt als Abteilungsleiter im Bereich Controlling Thyssenkrupp Stahl AG. Wohnhaft ist Roth seit 47 Jahren in Schermbeck-Bricht. Seit 26 Jahren ist er Mitglied im Rat der Gemeinde Schermbeck. Zunächst bis Mai 2010 bei der CDU, dann ab Mai 2010 nach Gründung der Wählervereinigung Bürger für Bürger. Darüber hinaus war er viele Jahre stellvertretender Fraktionsvorsitzender in der CDU.

Klaus-Roth-Bfb-Schermbeck

Bereits vor sechs Jahr (2014) trat Roth als Bürgermeisterkandidat in Schermbeck an. Seine Mitstreiter seinerzeit waren neben Mike Rexforth der Kandidat der SPD Ralph Brodel.

Gewählt wurde Mike Rexforth von der CDU mit 57,21 Prozent der Stimmen. Ralph Brodel erhielt 25,32 Prozent und Klaus Roth 17,47 Prozent der Stimmen. In diesem Jahr holte die Wählergemeinschaft „Bürger für Bürger“ auf Anhieb 12,49 Prozent und wurde damit die neue drittstärkste Kraft im Rat der Gemeinde Schermbeck.

Das Wahlprogramm 2020 von „Bürger für Bürger“

  1. Allgemeines
  2. Größtmögliche Offenheit und Informationsfluss gegenüber dem Bürger unter anderen durch Einbeziehung der Bürger*innen bei wichtigen Angelegenheiten TRANSPARENZ
  3. Ideenmanagement der Mitarbeiter im Rathaus (Mitarbeiter am Erfolg ihrer Vorschläge beteiligen) WERTSCHÄTZUNG
  4. Sicherstellung der Einkaufsmöglichkeiten, auch im Ortsteil Gahlen und der Mittelstraße VERSORGUNG
  5. Haushalt und Finanzen, Wirtschaft
  6. Alle Einnahmen und Ausgaben gehören auf den Prüfstand (Bestandsaufnahme), transparentere Haushaltssatzung sowie Einführung eines vierteljährlich erscheinenden Controllingberichtes mit wesentlichen Eckdaten
  7. Abbau der Verschuldung, Stärkung des Eigenkapitals (Stand 01.01.2009 = 44,0 Mill. €, Stand Ende 2019 = 32,3 Mill. € = ./. 26,6 %)
  8. Ausschöpfung aller Förderungsmöglichkeiten und deren sinnvolle Verwendung
  9. Wettbewerbsfähige Hebesatzgestaltung
  10. Keine neuen Kreditaufnahmen, Sparsame Haushaltsführung um Steuer-/Gebührenerhöhungen zu vermeiden oder sogar Steuersenkungen zu ermöglichen, Klima- und Touristikmanger/-in abschaffen
  11. Starke Partnerschaft zwischen Gewerbe und Gemeinde
  12. Sicherheit und Verkehr, Verkehrssicherungsmaßnahmen
  13. Durchfahrverbot für LKWs und Busse in der Mittelstraße – außer Linienbusse
  14. Leitsystem auf der B 58, um den PKW-Verkehr aus der Mittelstraße zu vermeiden
  15. Sicherstellung der Durchfahrten von Rettungsfahrzeugen in Wohngebieten
  16. Demografischer Wandel
  17. Erschwinglicher alten-/behindertengerechter Wohnraum, Alternative Wohnformen/Wohnkonzepte für Jung und Alt
  18. Barrierefreie Öffentlichkeit einschließlich Nahverkehr auf- und ausbauen MOBILITÄT
  19. Teilhabe der Menschen mit Behinderung an Kultur-/Freizeitangeboten muss gewährleistet sein GLEICHBERECHTIGUNG
  20. Gründung einer Bürgerstiftung
  21. Stärkung des Ehrenamtes
  22. Förderung des Ehrenamtes und des bürgerschaftlichen Engagements WERTSCHÄTZUNG/SOZIALES ENGAGEMENT
  23. Abschaffung der Ehrenamtsmedaille, stattdessen jährliche Ehrung der Ehrenamtlichen auf breitere Basis stellen
  24. Bessere Koordinierung der Pflanzaktion Blumenzwiebel
  25. Kostengünstige Nutzung des Begegnungszentrums für gemeindliche Vereine und kulturelle Veranstaltungen
  26. Bauen / Planung
  27. Neue Bebauungen nach ökologischen Gesichtspunkten, wie z. B. Dachausrichtung nach Süden für junge Familien
  28. Freiflächen bzw. Bauplätze sind durch den Eigentümer von Wildwuchs freizuhalten
  29. Flächenverfügbarkeit für Neuansiedlungen unter Einbeziehung des Naturschutzes
  30. Ersatzbepflanzungen mit geeigneten Bäumen im Ortskern vornehmen
  31. Einhaltung der ursprünglich beschlossenen zwei Stellplätze je WE in Neubaugebieten
  32. Die Gestaltung der Mittelstraße unter Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger
  33. Wir sind grundsätzlich gegen Fracking
  34. Umgestaltung des Kreuzungsbereiches Alte Dorstener Straße/ Hotel zur Linde
  35. Gewerbeansiedlungen
  36. Kein Tierkrematorium im Hufenkampweg
  37. Familie, Kultur, Soziales
  38. Sicherstellung der ärztlichen Versorgung SICHERHEIT
  39. Schulen, Kindergärten und Feuerwehr weiterhin bedarfsgerecht ausstatten SICHERHEIT
  40. Ausbau der Sozialpädagogischen Betreuung an Schulen und Jugendzentren, in Anbetracht der Folgen durch die Coronakrise
  41. Unterstützung von Freizeitmöglichkeiten für Jugendliche
  42. Erhalt des Sportangebots für Jedermann
  43. Unterstützung von Bürgeranliegen gegenüber dem Kreis Wesel und anderen Behörden
Vorheriger ArtikelDüsterhus – Ein Familien – Trio für Schermbeck
Nächster ArtikelEinbrüche in Schermbeck häufen sich
celawie
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion. Petra Bosse

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen