Entwurf des Jahresabschlusses 2018 liegt bereits vor

Noch vor einem Jahrzehnt hinkte die Gemeinde Schermbeck mit ihren Jahresabschlüssen um mehrere Jahre hinterher.

In den letzten Jahren hat sich ein deutliche Verbesserung ergeben, und in diesem Jahr konnte Kämmerer Frank Hindricksen bereits im März den vorläufigen Jahresbericht für das Haushaltsjahr 2018 vorlegen. „Das war eine unglaubliche Kraftanstrengung“, lobte Bürgermeister Mike Rexforth den Kämmerer und sein Team, dem es parallel gelungen war, als erste der dreizehn Kommunen des Kreises Wesel von der Kommunalaufsicht des Kreises Wesel eine Genehmigung für den Haushaltsentwurf des Jahres 2019 zu bekommen.

Die Jahresabschlussarbeiten dauern gegenwärtig noch an. Die Prüfung durch die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft erfolgt Ende April und deren endgültiger Prüfungsbericht wird voraussichtlich Ende Mai/Anfang Juni vorliegen.

Die Eckdaten des Jahresabschlusses stellte der Kämmerer in der Ratssitzung am Mittwoch vor. Gegenüber den Plandaten des Haushaltsplanes hat sich eine deutliche Ergebnisverbesserung um rund 3,2 Mio. Euro ergeben.

Liquidität hat sich deutlich verbessert

Zwar sind die Erträge um 1,8 Mio. Euro niedriger ausgefallen, aber auch die Aufwendungen schrumpften, und zwar in einem höheren Maße. Durch ein Schrumpfen der Aufwendungen in Höhe von 5,0 Mio. Euro ergab sich das genannte Ergebnis in Höhe von 3,2 Mio. Euro. Darin stecken allein 1,7 Mio. Euro mehr an Gewerbesteuer, als der Kämmerer im Haushalt einkalkuliert hatte.

Der Personalaufwand schrumpfte um 433 000 Euro, die Unterhaltung der Straßen, Wirtschaftswege, Kanäle und Brücken um 473 000 Euro.

Die Liquidität hat sich deutlich verbessert. Den Endbestand in Höhe von 5,2 Mio. Euro bewertete Hindricksen als „ein erkleckliches Polster, um verschiedene Investitionen vorzunehmen.“

Das Eigenkapital ist in den letzten neun Jahren um etwa ein Drittel auf 30,21 Mio. Euro am Ende des Jahres 2018 geschrumpft. Ein Blick auf die Kurve der Entwicklung der Jahresfehlbeträge zeigt allerdings eine kontinuierliche Verbesserung.

In den Jahren 2015 und 2018 ergab sich sogar ein Schrumpfen des Jahresfehlbetrages. Trotzdem mahnte Bürgermeister Rexforth, sorgsam mit dem Geld umzugehen, weil zu erwarten sei, dass die positive Konjunkturentwicklung nicht mehr lange anhalte. Helmut Scheffler

Vorheriger ArtikelAndere Abdichtung für die AGR-Deponie
Nächster ArtikelKlimaschutz konsequent umsetzen
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen