Am Donnerstag, 20. Februar, 14 – 16 Uhr, findet im Weseler Kreishaus eine Aktion zum Thema Depression statt. Dabei können Fragen rund um das Thema gestellt werden.

 Das Bündnis gegen Depression im Kreis Wesel bietet diese „Telefonsprechstunde“ für die Bevölkerung an. Anfragen zum Thema können ab sofort bis zum 20. Februar, 14 Uhr, auch als E-Mail an [email protected] an die Expertenrunde gesendet werden.

 Unter Tel. 0281 – 207 – 3800 stehen folgende Fachleute aus dem Kreis Wesel für Fragen rund um das Thema „Depressive Erkrankungen“ zur Verfügung:

 Dr. Barbara Florange, Chefärztin der Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie am St. Vinzenz-Krankenhaus in Dinslaken, Dr. Jo Becker, Facharzt für Psychiatrie und Leiter von SpiX e.V. Wesel, sowie vom Fachdienst Gesundheitswesen des Kreises Wesel die Psychiatriekoordinatorin Ines Schröer, Dr. Rüdiger Rau, Geschäftsstelle der Kommunalen Gesundheitskonferenz und Rita Szelski als Mitarbeiterin des Sozialpsychiatrischen Dienstes.

 Das „Bündnis gegen Depression im Kreis Wesel“, das am 25. September 2013 mit einer Auftaktveranstaltung im Kreishaus Wesel startete, möchte die Versorgung depressiv erkrankter Menschen im Kreis Wesel optimieren. Im Vordergrund der Initiative steht die Information der Bevölkerung über diese Krankheit.

 Drei Botschaften stehen dabei im Mittelpunkt: Depression kann jeden treffen; Depression hat viele Gesichter (sprich: die Anzeichen und Symptome sind unterschiedlich) und eine Depression ist behandelbar.

 Mit dieser Aktion wollen die Mitglieder des Bündnisses die Bevölkerung gezielt über die Erkrankung informieren: Welche Symptome und Warnzeichen gibt es? Wo finde ich als Betroffene/r und Angehörige/r Rat und Hilfe im Kreis Wesel?

 Gleichzeitig sollen auch Tabus und Vorbehalte in der Öffentlichkeit gegenüber depressiven Erkrankungen abgebaut und mögliche Hemmschwellen bei der Suche nach professioneller Hilfe beseitigt werden.

Vorheriger ArtikelKreis Wesel legt neues Amtsblatt vor
Nächster ArtikelJede Menge Lesestoff von Schermbeck
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen