„Bucht lokal!“ Charlotte Quik zu Gast im Schermbecker Reisebüro

Die heimische Landtagsabgeordnete besucht auf ihrer Sommertour eine von der Coronakrise stark betroffene Branche

Schermeck (pd). Charlotte Quik hat ihre Sommertour 2020 fortgesetzt. Zusammen mit Schermbecks Bürgermeister Mike Rexforth und dem Schermbecker CDU-Chef Ulrich Stiemer war die heimische Landtagsabgeordnete zu Gast im Schermbecker Reisebüro bei Frank Herbrechter.

Charlotte-Quik-Sommertour-2020
Diskussionsrunde im Schermbecker Reisebüro: (v.l.) Frank Herbrechter, Reisebüro-Mitarbeiterin Heike Schüring, Schermbecker Bürgermeister Mike Rexforth, Christoph Wrobel vom Gahlener Reiseshop, Schermbecks CDU-Chef Ulrich Stiemer und Charlotte Quik MdL. (Foto: Elmar Venohr/ Büro Charlotte Quik MdL)

Er und sein Kollege Christoph Wrobel vom Gahlener Reiseshop gaben umfassende Einblicke in den beruflichen Alltag der letzten Monate, der überwiegen vom Thema „Storno“ geprägt war – von viel Arbeit bei wenig Umsatz. „Deutlich wurde, dass es neben der politischen Unterstützung auch auf uns alle ankommt, um die Branche für die schönste Zeit des Jahres zu erhalten“, betont die Landtagsabgeordnete. „Bucht lokal!“, so Charlotte Quik weiter. „Und zwar nicht nur die Weltreise, die momentan eher schwierig durchführbar ist, sondern beispielsweise auch die mehrtägige, spannende Radtour am Niederrhein.“

Dem stimmten Bürgermeister Mike Rexforth und Ulrich Stiemer zu. Rexforth lobte noch einmal ausdrücklich die Arbeit des Schermbecker Reisebüro, das in diesen Tagen sein 5-jähriges Bestehen feiert, sowie den Einsatz aller drei Schermbecker Reisebüros.

Soforthilfe dringend notwendig

Frank Herbrechter sprach Klartext: „Wir pfeifen nicht aus dem letzten Loch, aber die Lage ist ernst. Laut Branchenverband werden 60 Prozent der Reisebüros die Krise nicht überstehen.“ Herbrechter betonte, die Branche sei mit 11.000 Reisebüros in Deutschland und drei Millionen Beschäftigten „systemrelevant“. Die Crew des Schermbecker Reisebüro erwartet dringend weitere Soforthilfen.

Charlotte Quik, Mitglied im Wirtschaftsausschuss des NRW-Landtags, versprach, die Probleme der Reisebranche in der CDU-Landtagsfraktion und bei der Landesregierung zu platzieren. „Wir müssen der Branche eine Perspektive geben.“ Die Landtagsabgeordnete ist zugleich Beiratsmitglied beim Dachverband „Tourismus NRW“. Dieser, so Quik, plane in Kürze eine Kampagne für die Branche. Schermbecks Bürgermeister Mike Rexforth betonte, für die Reisenbranche müsse es „Sonderlösungen“ geben.

Abschließend verwies Frank Herbrechter darauf, dass erholsames und sicheres Reisen in viele europäische Länder wieder möglich seien und man auch Deutschlandurlaube bequem im Reisebüro vor Ort buchen könne: „Das fängt bei der Flusskreuzfahrt oder dem Sauerland-Trip an und endet beim Skiurlaub oder einer Münsterlandtour. Egal um welchen Urlaub es geht, wir machen alles möglich.“

Vorheriger Artikel562 Haushalte haben sich für den Glasfaserausbau entschieden
Nächster ArtikelAntwort der CDU Schermbeck auf DIE PARTEI
celawie
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion. Petra Bosse

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen