Auf Beschluss des Presbyteriums finden bis einschließlich Sonntag, 7. März keine Präsenz-Gottesdienste in der Schermbecker Georgskirche statt.

An ihre Stelle treten auch weiterhin Video-Gottesdienste, die auf der Homepage der Evangelischen Kirchengemeinde zu finden sind. Sie werden im Wechsel mit der Kirchengemeinde Drevenack und der Stiftung Lühlherheim produziert.

Bei Trauerfeiern auf dem Evangelischen Friedhof soll die Teilnehmer*innenzahl 50 nicht überschreiten. Auch die Veranstaltungen im Gemeindehaus fallen aus. Diakonische Einzelfallberatung ist möglich. Termine müssen mit den Beratungsstellen der Diakonie des Kirchenkreises Wesel beziehungsweise mit der Ökumenischen Gruppe Arbeitswelt abgesprochen werden.

Vorheriger ArtikelSPD im Kreis möchte E-Mobilität fördern
Nächster ArtikelWolfsgebiet Schermbeck: Angst der Tierhalter bleibt
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.