Offenlage der Pläne der Firma Cremare durch den Kreis Wesel

Klaus Roth von Bürger für Bürger bittet die Gemeindeverwaltung um Aufklärung hinsichtlich der erneuten Offenlage und der geringfügigen angepassten Antragsunterlagen der Firma Cremare durch den Kreis Wesel. Diese würden laut Roth keinen Hinweis darüber aussagen, um welche angepassten Antragsunterlagen es sich handelt.

Seines Erachtens bleibe immer noch vakant, ob es sich hierbei um ein Kleintierkrematorium handelt oder aufgrund der beantragten Durchsatzleistung von 250 kg/h besondere gesetzliche Maßstäbe angewandt werden müssen.

Darüber hinaus möchte er erneut daran erinnern, dass der Fachausschuss am 01.10.2019 mit großer Mehrheit die von der Weseler Cremare GmbH beantragte Aufstellung eines vorhabenbezogenen Bebauungsplanes für ein Tierkrematorium abgelehnt hat.

Zusätzlich bittet er um Mitteilung, ob die bisher eingegangenen und noch bis zum 12.08.2020 eingehenden Einwendungen in einer öffentlichen Veranstaltung dem interessierten Bürgern vorgestellt werde und wann eine Erörterung im zuständigen Ausschuss erfolgt.

Vorheriger ArtikelSchermbecker ohne Netz – Glasfaserrohr in Raesfeld durchtrennt
Nächster ArtikelErneut sorgte eine umgekippte Stehlampe für Feuerwehreinsatz
celawie
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion. Petra Bosse

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen