Behindertenparkplätze am Hallenbad sind blockiert

Die BfB (Bürger für Bürger) plädiert weiterhin für ein sauberes Ortsbild. Immerhin habe sich die Partei dafür regelmäßig eingesetzt. So heißt es in einem Schreiben an den Bürgermeister.

Wie Thomas Pieniak (stellv. Vorsitzender) heute mitteilt, habe sich in den letzten Jahren in der Gemeinde hinsichtlich Sauberkeit viel verbessert. Hier wünsche sich Thomas Pieniak jedoch, dass es auch so bleibt, oder noch weiter verbessert werde.

Festzustellen sei laut Meinung der BfB, dass sich die positive Entwicklung in der Gemeinde wieder rückwärts entwickelt.

Pieniak verweist insbesondere auf die neu ausgebauten, beziehungsweise sanierten Gehwege im Bereich der Brücke Feldmark und am Borgskamp (Bild).

Borgskamp-Schermbeck
Borgskamp-Schermbeck

„Hier wuchern die Wildkräuter, teilweise so intensiv, dass Fußgänger mit Rollatoren, Rollstühlen und Kinderwagen bereits auf die Fahrbahnen ausweichen müssen und sich damit unnötig gefährden“, kritisiert Pieniak den derzeitigen Zustand.

Borgskamp

Darüber hinaus verweist Pieniak darauf, dass es nicht nur im Sinne der öffentlichen Verkehrssicherungspflicht der Gemeinde, sondern auch im Sinne eines sparsamen Umgangs mit Steuermitteln sei, wenn die Gemeinde diesbezüglich ihren Pflege- und Erhaltungsauftrag zeitnah wahrnimmt.

„Ansonsten werden diese gerade erst erstellten und sanierten Fußwege bald wieder zu Stolperfallen, die erneut aufwendig saniert werden müssen“.

Feldmark-Schermbeck

In seinem Schreiben an Bürgermeister Mike Rexforth erinnert er diesen an sein Wahlprogramm zu diesem Thema: „An weiteren Verbesserungen wollen wir aktiv arbeiten“.

Weiterhin weist Pieniak darauf hin, dass seit der Eröffnung des Hallenbads ab Anfang Juli mehreren Bürgern vermehrt aufgefallen sei, dass die ausgewiesenen Behindertenparkplätze, mit Piktogramm und Schild, von nichtbehinderten Fahrzeugführern blockiert werden.

Dadurch seien wirklich behinderte Bürger gezwungen, längere und beschwerlichere Wegstrecken zurückzulegen. Hier erwartet die BfB, dass geeignete Maßnahmen vonseiten der Verwaltung ergriffen werden, heißt es in dem Antrag an die Verwaltung.

Vorheriger ArtikelAusbildung bei der Stadt Dorsten – 14 Stellen sind frei
Nächster ArtikelWeiteres Schaf binnen zwei Tage gerissen
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Leserbrief mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Leserbriefe abzulehnen, zu kürzen und die Identität des Absenders zu überprüfen. Anonyme Briefe werden nicht veröffentlicht. Ihre Briefe richten Sie bitte an: info [at] heimatmedien.de Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Petra Bosse alias Celawie