BfB beantragt die Anschaffung von neuen Möglichkeiten der Digitalisierung im Bürgerbüro

Die Verwaltung soll, so Thomas Pieniak von Bürger für Bürger, die Möglichkeit schaffen, auch für beispielsweise bei der Beantragung neuer Führerscheine, alle Erfordernisse dazu im Bürgerbüro zu ermöglichen.

Nachdem vor vielen Jahren das letzte Fotogeschäft geschlossen worden sei, habe die Verwaltung, so Pieniak, durch Forderung der Bfb die Möglichkeit geschaffen, Bilder im Rathaus zu erstellen. Das bedeutet, dass für den Personalausweis ein Bild vom Bürgerbüro erstellt und digital eingefügt werden kann. Das sei gut, findet Pieniak. Warum aber dieser “Service“ 6 Euro Kosten muss, sei wohl ein ungelüftetes Geheimnis des Rathauses.

Mit Blick in die Zukunft werden auch in den nächsten Jahren die Bürger gezwungen sein, unter anderem ihre Führerscheine zu erneuern, was im Bürgerbüro möglich sei. Dazu Thomas Pieniak: „In der digitalen Welt ist es allerdings völlig unverständlich und Bürger unfreundlich, dass ein ausgedrucktes Passfoto für diesen Vorgang erforderlich ist. Es kann doch nicht sein, dass Schermbecker extra z.B. nach Dorsten fahren müssen, um ein Passfoto zu erstellen. Umweltfreundlich ist das zudem auch nicht“.

Vorheriger ArtikelFatmi Ferati kommt zum Sportverein Schermbeck
Nächster ArtikelBücherei – Ein wichtiger Baustein in der Bildungslandschaft
celawie
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, werden nicht freigeschaltet. Petra Bosse