Ab dem 1. August kann Betreuungsgeld beantragt werden. Anspruch auf Betreu-ungsgeld haben Eltern, wenn sie für ihr Kind keine frühkindliche Förderung in öffent-lich geförderten Tageseinrichtungen oder in öffentlich geförderter Kindertagespflege in Anspruch nehmen.

Wichtig ist dabei der Hinweis, dass der Anspruch auf Betreuungsgeld nur für Kinder, die ab dem 1. August 2012 geboren wurden, besteht.

Betreuungsgeld wird ab 01.08.2013 in Höhe von 100 Euro monatlich und ab 01.08.2014 in Höhe von 150 Euro monatlich gezahlt.

Im Kreis Wesel gibt es die Anträge in den Bürgerbüros der kreisangehörigen Städte und Gemeinden oder in der Elterngeldstelle des Kreises Wesel.

Kreisdirektor Ralf Berensmeier: „Der Kreis ist für alle Antragsteller, die im Kreis We-sel wohnen, zuständig.“

Die ausgefüllten Anträge sind beim Kreis Wesel in der Elterngeldstelle, Jülicher Straße 4, 46483 Wesel, einzureichen.

Weitere Informationen gibt es bei der Elterngeldstelle des Kreises Wesel oder im Internet unter www.kreis-wesel.de.

Die Landesregierung hat zum Betreuungsgeld ein eigenes Informationsangebot ein-gerichtet. Wer mehr über die neue Leistung erfahren möchte, kann seine Fragen dort entweder telefonisch (0211 – 837 1912) oder per E-Mail ([email protected]) stellen.

Vorheriger ArtikelSchnelles Internet kommt nur langsam voran
Nächster ArtikelDas Spielmobil kommt
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen