Auch Jörg Knüfken hilft Schülern

Destruktiv. Aggressiv. Ablehnend. Diese Beschreibung trifft auf beinahe alle Schüler zu, die sich einmal wöchentlich im Rahmen des Ganztages zu einer nachmittäglichen AG im Gruppenraum des Schulsozialpädagogen eintreffen. Bis dieser ein gewagtes Experiment eingeht:

Er schenkt ihnen ein eigenes Tagebuch …

 Stück für Stück entwickelte sich ein außergewöhnliches Projekt mit einem ungewöhnlichen Methodenmix. Unter anderem dienten die Erfahrungen der amerikanischen Schülergruppe „Freedom Writers” als Vorlage, um einen nachhaltig gelingenden Beziehungsaufbau zu „schwierigen” Schülern herzustellen. Schließlich veröffentlichte der Projektleiter gemeinsam mit seinen Schülern das Buch „Das Wunder bleibt aus” (Care-Line Verlag 2013).

 Nach einer mehr als einjährigen Lesereise durch den deutschsprachigen Raum gründete sich im März 2014 der Verein Schreibmodus e.V. // Leben Lernen. Als neue Heimat des Projektes bietet Schreibmodus eine Vielzahl an Möglichkeiten, um die Methoden kennenzulernen, einzuüben und passgenau umzusetzen.

Der Verein ist zwar in Dorsten ansässig, aber einer der Mitwirkenden und Ansprechpartner ist der gebürtige Gahlener Jörg Knüfken (Foto). Jörg Knüfken ist Dipl. Sozialpädagoge, Buchautor, EOL Trainer, Freedom Writers Teacher aus Dorsten/NRW und arbeitet seit mehr als zehn Jahren an verschiedenen Hauptschulen im Kreis Wesel. Er hat das Projekt entwickelt, erfahren und bisher etwa mit 170 Schülerinnen und Schülern seiner Schulen ausprobiert………………………

Wer sich über das Projekt „Schreibmodus“ informieren möchte, dann das <<<hier>>> tun.

Vorheriger ArtikelBiotonnen bald in Schermbeck ?
Nächster ArtikelRainer Kremer löst Eduard Kolkmann-Bohms ab
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.