Der Niederrhein ist als Urlaubsregion nach wie vor sehr stark gefragt

(pd). Nach dem Ende des dritten Lockdowns verzeichnet die Region zwischen Rhein und Maas ein deutliches Plus an Übernachtungen.

„Bis Ende Juni wurden in unserem Geschäftsgebiet mit den Kreisen Kleve, Wesel, Viersen und Heinsberg 400000 Übernachtungen gezählt“, sagt die Geschäftsführerin von Niederrhein Tourismus (NT), Martina Baumgärtner. Bis Ende Mai waren es nur 25.3000 Übernachtungen gewesen.

Schloss Moyland gehört mit zu einer Attraktionen am Niederrhein. Foto: Pixabay

„Im Mai lag der Niederrhein noch mit 42 Prozent hinter den Übernachtungszahlen des Vorjahres zurück. Im Juni waren es nur noch 30,9 Prozent gegenüber 2020. Damit haben sich die Zahlen auch gegenüber dem Landesdurchschnitt deutlich besser entwickelt. Der deutliche Anstieg von über zwölf Prozent innerhalb von vier Wochen ist ein Zeichen dafür, dass die Region gut besucht ist und Gäste den Niederrhein als Urlaubsdomizil sehen“, so Baumgärtner weiter.

So sind auch die Übernachtungen der ausländischen Gäste von 31000 im Mai auf 44000 im Juni angestiegen – ein Plus von über sieben Prozent. Und auch die Vorbuchungen bis zum Jahresende sind sehr vielversprechend. Martina Baumgärtner: „Urlaub in Deutschland ist gefragt, und unsere Region steht hoch im Kurs. Wir arbeiten mit aller Kraft daran, mit guten Angeboten vom Niederrhein potenzielle Besucher auf unsere wunderbare Region zwischen Rhein und Maas aufmerksam zu machen.“

Den Niederrhein als Urlaubsregion bekannt zu machen und die Region gemeinsam präsentieren:
Das sind die Ziele der Kreise Heinsberg, Kleve, Viersen und Wesel. Sie haben sich zur Niederrhein Tourismus GmbH zusammengeschlossen.