Naturschutzprojekte zur Verbesserung der Biodiversität bewilligt

Die Mitglieder des Umwelt- und Planungsausschuss des Kreises Wesel haben sich geeinigt: Zwei Naturschutzprojekte zur Verbesserung der Biodiversität wurden einvernehmlich begrüßt und einstimmig freigegeben.

Die folgenden Projekte sollen von der Biologischen Station im Kreis Wesel bearbeitet und umgesetzt werden.

Artenvielfalt in urbanen Räumen des Kreises Wesel

Ziel des Projektes mit einer Laufzeit von insgesamt sechs Jahren ist es, die Qualität von Lebensräumen unter anderem in ausgewählten Gewerbe- und Siedlungsgebieten der Kommunen zu verbessern. Durch die hierfür zu erarbeitenden Maßnahmen sollen Insekten, Vögel und zahlreiche andere Tiere gefördert werden.

Naturschutzverbände, Gartenvereine und weitere gesellschaftliche Gruppen sollen in das Projekt einbezogen und die interkommunale Arbeit ausgebaut werden.

Dunklen Wiesenknopf-Ameisenbläuling

Ein besonderer Projektteil bezieht sich auf den Dunklen Wiesenknopf-Ameisenbläuling, einer landesweit äußerst seltenen Tagfalter-Art. Diese ist in NRW vom Aussterben bedroht und im Kreis Wesel schon seit langen Jahren ausgestorben. Sie soll hier auf geeigneten Flächen in den Bergbaufolgelandschaften des Südkreises wieder angesiedelt werden.

Natur Kreis Wesel
Wiederansiedlung von Schmetterlingen ©Pixabay

Der recht unscheinbare Bläuling dient zugleich als „Schirmart“, d. h. die Maßnahmen zur Wiederansiedlung des Schmetterlings werden auch zahlreichen weiteren Insekten, Vögeln und anderen Tieren zu Gute kommen.

Der Ameisenbläuling ist auf das Vorhandensein des Großen Wiesenknopfs, der ihrerseits eher seltenen Raupennahrungspflanze, angewiesen. Zudem muss die Raupe im „richtigen“ Entwicklungsstadium von Arbeiterinnen der „richtigen“ Ameisenart gefunden und als „Gast“ in deren Nest eingetragen werden.

BfN-Förderprogramm

Die Raupe ernährt sich von den Eiern, Larven und Puppen der Ameisen, wird aber dennoch geduldet, weil sie den Ameisen als „Gegenleistung“ ein für diese hochattraktives Drüsensekret liefert.
Mit dem Beschluss des Umwelt- und Planungsausschusses wurde die finanzielle Unterstützung des Projektes im Rahmen des BfN-Förderprogrammes „Biologische Vielfalt“ für die gesamte Projektlaufzeit bis 2026 zugesichert.

Damit gelingt es, ein herausragendes Projekt mit einem Finanzvolumen von ca. 590.000 Euro auf den Weg zu bringen und damit verbunden Fördermittel des Bundes aus dem „Aktionsprogramm Insektenschutz“ in den Kreis Wesel zu holen.
Endgültig entscheidet der Kreistag am 8. Oktober über das mehrjährige Projekt.

Schützenswerte Offenlandbiotope im Kreis Wesel

Vor knapp zehn Jahren hatte die Biologische Station im Kreis Wesel eine etwa 150 Einzelflächen umfassende Liste schützenswerter bzw. gesetzlich geschützter Biotope vorgelegt, mit einem entsprechenden Bewirtschaftungskonzept. Unter diesen befinden sich auch Kleinode wie artenreiche Orchideenwiesen und Heideflächen. Die Aufgabe, geschützte Biotope zu pflegen, ist in den Landschaftsplänen des Kreises Wesel festgesetzt.

Beispiele für die Umsetzung derartiger Pflegemaßnahmen sind die Beweidung von Heideflächen, die Beseitigung beschattender Gehölze in Reptilien-Biotopen, die Pflege der Orchideenwiesen und die Wiederherstellung des früheren ökologisch wertvollen Zustands einer ehemaligen Sandabgrabung.

Im Rahmen des Projektes soll nun bilanziert werden, wie sich die Flächen entwickelt haben. Zugleich sollen die Bestandsliste und das seinerzeit festgelegte Pflegemanagement aktualisiert werden. Für die Umsetzung der Maßnahmen sollen Fördermittel beantragt werden, hierfür stehen verschiedene Förderinstrumente zur Verfügung.

Vorheriger ArtikelVorsitzende der SPD Petra Felisak bietet Rücktritt an
Nächster ArtikelOrtsverband CDU Gahlen zum Stand Legehennenstall
celawie
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion. Petra Bosse

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen