Angefressenes Kalb auf einer Weide am Dienstag nördlich des Kanal in Dorsten-Holsterhausen gefunden

Laut LANUV Pressesprecher Wilhelm Deitermann handele es sich hierbei möglicherweise um ein tot geborenes Zwillingskalb. Gefunden wurde das tote Kalb auf einer Weide nördlich in Holsterhausen an einer Bebauungsgrenze.

Angefressen Kalb in Dorsten Holsterhausen. Wolfsriss

Aber war es wirklich ein Wolf? Berechtigte Frage, denn jenseits der Lippe ist nicht unbedingt das Jagdrevier von Gloria von Wesel. Dafür hätte sie die A 31 überqueren, längs der Lippe oder des Kanals Richtung Dorsten wandern müssen.

Ein Zeuge, der nicht genannt werden möchte, ist jedoch der festen Meinung, dass es sich auf Grund der enorm großen Biss- und Fressspuren hierbei auf alle Fälle um ein großes Raubtier handeln muss.

Angefressen Kalb in Dorsten Holsterhausen. Wolfsriss

Das Tier weist postmortale große Fraßspuren auf und es fehlen rund vier bis fünf Kilo Fleisch, welches dem Kalb herausgerissen wurde.

Erschreckend sei jedoch nicht die Tatsache, dass ein Tier seinen Hunger an dem toten Kalb gestillt habe, sondern dass hier ein Raubtier in kürzester Nähe von einer Bebauung unterwegs gewesen sei.

Angst vor Repressialien

Aus Angst vor Repressalien durch militante Wolfsbefürworter, die teilweise in Nacht- und Nebelaktionen die sogenannten Tatorte sprichwörtlich unter die Lupe nehmen, halten sich die Geschädigten mit Hinweisen auf Tierrisse sehr bedeckt. Teilweise verzichten sie ganz auf eine Meldung nach einem Tierriss.

Auch das Landesamt für Umwelt ist, was Pressemeldung nach Wolfsrissen und Wolfssichtungen anbelangt, sehr zurückhaltend geworden. Es gibt weder Namen von den geschädigten Tierhaltern und Landwirten, noch eine Ortsangabe von gerissenen Tieren, die veröffentlicht werden.

Wörtlich sagte ein Geschädigter nach mehrfach wiederholten Tierrissen: „Ich habe die Nase gestrichen voll, wenn ich mich jetzt noch Rechtfertigen muss, ob mein Zaun auch wirklich die vorgegebene Höhe hatte, oder ob die Wiese gemäht war, ob genügend Strom auf dem Zaun war und ob nicht doch ein Loch irgendwo war. Das ist einfach unerträglich, zumal man ja schon genug über den Verlust seiner Tiere leidet“.

Wölfin Gloria von Wesel
Gloria von Wesel

Gibt es zwei Wölfe?

Es stellt sich die Frage: „Reden wir über einen Wolf aus Schermbeck, der den Weg über die Brücke gefunden hat, oder gibt es mittlerweile einen zweiten Wolf, nördlich vom Kanal?“

Mittlerweile werden aber immer mehr Stimmen laut, dass es einen zweiten Wolf auf der anderen Seite des Kanals geben muss. Eine Frage, die allerdings bisher auch LANUV nicht beantwortet hat.

In Bearbeitung ist derzeit ein weiterer Vorfall vom 14. September in Schermbeck. Hier hat ein Pferdehalter sein Tier mit außergewöhnlichen Verletzungen aufgefunden. Lanuv wurde ebenfalls informiert.

Auch hier gebe es noch keine weiteren Hinweise. Beide Fälle seien dem LANUV bekannt und in Bearbeitung.

Ob sich hier in beiden Fällen um ein Wolf handelt, werden laut Deitermann weitere Untersuchungen anhand von einer DNA-Untersuchung ergeben. „Diese müssen abgewartet werden“.

Damwild Wolfsriss Schermbeck

Damwild – Riss in Schermbeck

Der letzte Riss durch einen Wolf in Schermbeck liegt gerade mal zehn Tage zurück. Am 9. September wurde in der Straße im Aap in Gahlen Damwild gerissen. Ähnlich wie bei dem Kalb fehlten dem jungen Damspießer rund vier Kilo Fleisch, sowie beide Keulen waren angefressen.

Wolfsriss Schermbeck Gloria von Wesel

Der Wolf muss hier (wir berichteten), durch seine Attacke die Herde in Panik gebracht haben, sodass der junge Spießer auf seiner Flucht in den Zwischenzaun gegen eine Baustahlmatte geriet. Dabei muss der Hirsch einen Genickbruch erlitten haben. Der Zaun hat eine Höhe von 1,50Meter und 1,80 Meter.

Wolfsriss Schermbeck Gloria von Wesel
Hier muss der Wolf eine Lücke gefunden haben.



Petra Bosse



Vorheriger ArtikelTödlicher Unfall – Treckerfahrer übersah Krad-Fahrer
Nächster ArtikelIn Gedenken an Friedrich Stricker
celawie
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen