Schermbeck nimmt mit seinem Spiel-und Bewegungsraumkonzept am landesweiten Fotowettbewerb teil

Schermbeck. Dieses Jahr ist für die Städtebauförderung ein ganz besonders: Sie feiert 50-jähriges Jubiläum. Das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen stellt die besonderen Errungenschaften der Städtebauförderung deshalb mit einem eigenen Wettbewerb „50 Jahre Städte-WOW-Förderung – Wo stehen die schönsten Projekte in Nordrhein-Westfalen?“ in den Fokus der Öffentlichkeit.

Auch Schermbeck nimmt am Wettbewerb mit dem Spiel- und Bewegungsraumkonzept teil. Ab heute, 12. Juli 2021, sind die Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, über die schönsten Städtebauprojekte abzustimmen. Stimmen sie ab für Schermbeck unter: www.mhkbg.nrw/nrwstaedtewow

50 Jahre Städte-WOW-Förderung – Bilder von Förderprojekten

Bürgermeister Mike Rexforth: „Wir haben über nun sechs Jahre zahlreiche Spielplätze und Verbindungswege saniert und aufgewertet. Das Projekt hat dem Ort neue Impulse gegeben. Durch die lange Laufzeit (2013-2021) und Umsetzung in 6(!) Bauabschnitten konnten die Schermbecker-innen vor Ort über Jahre hinweg das Projekt begleiten, die Realisierung beobachten und neue Impulse bei weiteren Veranstaltungen geben. Dadurch entwickelte sich das Projekt sehr nah an den Bedürfnissen vor Ort. “

Städte Förderung NRW Schermbeck

Wenn aus einer Idee eine Zeichnung auf dem Papier wird

Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen: „Wenn aus einer Idee eine Zeichnung auf dem Papier wird und aus einer Zeichnung
Realität wird und ein neues Stadtgefühl entsteht – dann ist das die Städtebauförderung von Land, Bund und Kommunen. Zum 50. Jubiläum der Städtebauförderung in diesem Jahr haben wir die Kommunen in Nordrhein-Westfalen dazu aufgerufen, Bilder von Förderprojekten einzureichen. Ich freue mich, dass so viele mit dabei sind und der Städtebauförderung des Landes ein Gesicht geben. Aber wo steht das schönste Projekt? Für die Bürgerinnen und Bürger heißt es bis zum 26. Juli: Abstimmen und ihren Favoriten wählen.“

Online-Voting bis zum 26. Juli 2021

Über zwei Wochen, bis zum 26. Juli 2021, ist das Online-Voting freigeschaltet. Jeder Teilnehmer_in hat eine Stimme. Aus den zwölf Projekte mit den meisten Stimmen, gestalten die Organisatoren einem Fotokalender für das Jahr 2022. Auf die drei bestplatzierten Kommunen wartet darüber hinaus jeweils ein Preisgeld von 10.000 Euro. Die Preisträger werden im Nachgang der Online-Abstimmung über die Accounts des Ministeriums in den Sozialen Medien bekannt gegeben. Dort wird die Aktion unter dem Hashtag #NRWStädteWOW begleitet.
Hintergrund

  • Offizieller Startpunkt des Wettbewerbs war der bundesweite Tag der Städtebauförderung am 8. Mai 2021. An diesem Tag hat Ministerin Ina Scharrenbach alle Kommunen zum Mitmachen aufgerufen.
  • Städte und Gemeinden aus Nordrhein-Westfalen konnten bis zum 27. Juni 2021 Fotos von ihrem schönsten Städtebauprojekt, die mit Landesmitteln gefördert wurden, zusenden. Dem Aufruf sind insgesamt 94 Kommunen gefolgt.
  • Informationen zum Wettbewerb finden Sie hier: www.mhkbg.nrw/nrwstaedtewow-info
Vorheriger ArtikelGrünes Licht für Dorferneuerung Gahlen
Nächster ArtikelWolfsgebiet Schermbeck: Erneute Reproduktion
Moin, ich bin André Elschenbroich. Vielen bekannt unter dem Namen Elsch. Der Eine oder Andere verbindet mich noch mit der WAZ, bei der ich 1988 als freiberuflicher Fotojournalist anfing und bis zur Schließung 2013 blieb. Darüber hinaus war ich in ganz Dorsten und der Region gleichzeitig auch für den Stadtspiegel unterwegs. Nachdem die WAZ dicht machte, habe ich es in anderen Städten versucht, doch es war nicht mehr dasselbe. In über 25 Jahren sind mir Dorsten, Schermbeck und Raesfeld mit ihren Menschen ans Herz gewachsen. Als gebürtiger Dorstener Junge merkte ich schnell: Ich möchte nirgendwo anders hin. Hier ist meine Heimat – und so freut es mich, dass ich jetzt als festangestellter Reporter die Heimatmedien mit multimedialen Inhalten aus unserer Heimat bereichern kann.