Starkes Programm mit historischem Bezug

Schermbeck. (pd) Vor 30 Jahren, genau am 07.08.1989, begann der Unterricht in der Gesamtschule Schermbeck.

Das Jubiläumsjahr 2019 hatte aus diesem Anlass schon einige Höhepunkte zu verzeichnen, die alle einen Bezug zum Gründungsjahr hatten:

  • Am 08.03.2019 eine schwungvolle Kostüm-Party mit aktuellen wie ehemaligen Kolleginnen und Kollegen.
  • Am 15./16.03.2019 das Theaterstück „Sonnenallee“ des Projektkurses der Q2
  • Am 03./04.07.2019 die Sommerkonzerte mit Musik der 80er

Und nun wird – wieder mit dem Bezug zum historisch bedeutsamen Gründungsjahr – weitergefeiert

Historisches Gründungsjahr

Vom 24. bis 26.September 2019 gibt es eine Projektwoche, Thema: „Bildung – die Grenzen überwindet“.

Am 27.09.2019, ab 18.00 Uhr findet der Festakt zum 30-jährigen Jubiläum im Begegnungszentrum der Gemeinde Schermbeck statt.

Am 28. September 2019 gibt es ein Schulfest

  • 11.00 Uhr Gottesdienst in St. Ludgerus
  • 12.00 – 17.00 Uhr: buntes Programm auf dem Schulhof und in allen Schulgebäuden
  • um 12.00 Uhr: offizieller Abschluss der Neugestaltung des Schulhofs mit dem aktuell fertiggestellten Klettergerüst und den Tischtennisplatten (Spende der Volksbank Schermbeck) durch Bürgermeister Mike Rexforth
  • In der Woche vom 22. bis 29.09.2019 ist auch die Partnerschule aus Lublin zu Gast
Vorheriger ArtikelSegwaytour rund um Schermbeck ab Gahlen
Nächster ArtikelBesucher aus Württemberg genießen Fest in Uefte
André Elschenbroich
Moin, ich bin André Elschenbroich. Vielen bekannt unter dem Namen Elsch. Der Eine oder Andere verbindet mich noch mit der WAZ, bei der ich 1988 als freiberuflicher Fotojournalist anfing und bis zur Schließung 2013 blieb. Darüber hinaus war ich in ganz Dorsten und der Region gleichzeitig auch für den Stadtspiegel unterwegs. Nachdem die WAZ dicht machte, habe ich es in anderen Städten versucht, doch es war nicht mehr dasselbe. In über 25 Jahren sind mir Dorsten, Schermbeck und Raesfeld mit ihren Menschen ans Herz gewachsen. Als gebürtiger Dorstener Junge merkte ich schnell: Ich möchte nirgendwo anders hin. Hier ist meine Heimat – und so freut es mich, dass ich jetzt als festangestellter Reporter die Heimatmedien mit multimedialen Inhalten aus unserer Heimat bereichern kann.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen