Im letzten Jahr schien es das Aus für das beliebte Gourmetfest in Schermbeck zu sein, denn einerseits waren nicht genug Teilnehmer bereit mitzumachen und andererseits waren noch die wetterbedingten Verluste aus 2016 in den Köpfen der Veranstalter.

Für 2018 haben sich dann einige Unterstützer bereiterklärt, sich für die Weiterführung von „Schermbeck genießen“ einzusetzen und mitzuhelfen. In regelmäßigen Gesprächsrunden traf man sich im Restaurant Nappenfeld und berichtete über geplantes und die laufenden Ergebnisse. Neben den Veranstaltern waren Stephan Proff, Frank Herbrechter, Thorsten Buchholz und Friedhelm Koch im Team.

Tatsächlich fanden sich über die Grenzen Schermbecks hinaus bekannte Gastronomen, die sich für 2018 anmeldeten. Fünf davon sind allein aus Schermbeck.

Teilnehmer 2018:

Landhaus Voshövel, Schermbeck

 Haus Mühlenbrock, Schermbeck

 Grillhouse Freudenberg, Schermbeck

 Landgastfof Triptrap, Schermbeck

 Restaurant Schwarzdrossel, Schermbeck

 Scharun, Kirchhellen

 Haus Bergedick, Recklinghausen

 Trattoria Trüffel, Essen

 Cocktail-Service, Düsseldorf

 Feinbrennerei Sasse, Schöppingen

 Warsteiner, Warstein

Die Sponsoren, ohne die ein solches Fest nicht durchführbar wäre, hatten schon sehr früh ihre Bereitschaft zur Unterstüt-zung bekundet. Als Hauptsponsor steht wie in den vergange-nen Jahren wieder die NGW mit dem Schaukochen mit Prominenten bereit. Die Schermbecker VOLKSBANK übernimmt in der Gourmetnacht wieder das beliebte SEE-Feuerwerk, das am 7.7. um 23 Uhr auf dem Mühlenteich abgebrannt werden soll. Das Feuerwerk fand von Jahr zu Jahr mehr begeisterte Zuschauer von jung bis alt. Johannes Besten und Besten & Seifert übernehmen die Kosten für die Lacktischdecken und weisen dafür mit Aufklebern auf Ihre Firmen hin. Die FloraWelt kauft in unserem Auftrag über 2.000 blühende Pflanzen und leiht wie in den Vorjahren Großpflanzen zur Begrünung des Festplatzes.

Zur Zeit befindet sich das Programmheft im Druck und wird Ende des Monats in die Verteilung gehen. Auch jeder Inserent in diesem Heft trägt mit seiner Anzeigen zum Gelingen des Festes bei.

Vom 6.7. bis 8.7. steht die Kleinstadt Schermbeck im Zeichen des guten Geschmacks und das 2018 bereits zum 15. Mal. An diesen drei Tagen finden sich mehrere tausend Genießer mit ihren Familien und Freunden in dem romantischen Ort am Niederrhein ein, um aus mehr als 50 frisch zubereiteten Gerichten sein Lieblingsgericht zu finden. Namhafte Gastronomen stellen bei diesem außergewöhnlichem Event ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis und das zu familienfreundlichen Preisen von 2,50 Euro bis 10,00 Euro. Allerdings darf Jeder Teilnehmer ein besonderes Premium-gericht bis 15,00 € anbieten.

Außergewöhnlich ist das gesamte Ambiente des Festplatzes. Schneeweiße Pagodenzelte, große Genießergärten mit 1.200 Sitzplätzen an liebevoll eingedeckten Tischen, roter Teppich und mehr als 2.000 blühende Pflanzen bilden einen festlichen Rahmen, damit sich die Gäste so richtig wohlfühlen.

Der Eintritt ist frei und kostenlose Parkplätze sind ausreichend vorhanden. Selbst bei Regen stehen den Besuchern Zelte und Großschirme zur Verfügung um geschützt genießen zu können. Die Veranstaltung ist in allen Bereichen Barrierefrei. Wir werden wieder mit viel Herzblut die Veranstaltung vom 6. – 8. Juli in gewohnter Weise und in gleicher Qualität durchführen, in der Hoffnung dass Petrus die Regenwolken von Schermbeck fern halten wird.

Öffnungszeiten: Freitag: 17.00 – 23.00 Uhr, Samstag: 11.00 – 24.00 Uhr, Sonntag: 11.00 – 20.00 Uhr.

Veranstalter: WIRTZDESIGN, Schillerstraße 3, 46514 Schermbeck.

Tel.: 02853-604270

Fax: 02853-6042727

www.schermbeck-genießen.de

[email protected] schermbeck-genießen.de

 

Vorheriger Artikel29. Mai: Stammtisch des Seniorenbeirats
Nächster ArtikelFachaufsichtsbeschwerde gegen den Kreis Wesel
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.