Das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen hat das „Dorferneuerungsprogramm 2019“ bekannt gegeben.

Die gute Nachricht dabei: Der Kreis Wesel erhält 1.166.000 Euro, die in unterschiedliche Dorferneuerungsprojekte fließen. Dazu erklärt die Landtagsabgeordnete Charlotte Quik:

„Die bereitgestellten Mittel aus dem ,Dorferneuerungsprogramm 2019‘ bringen den Kreis Wesel wieder ein Stück voran. Projekte in Alpen, Hamminkeln, Sonsbeck, Wesel und Xanten werden unterstützt. Für die NRW-Koalition gilt der Dreiklang: Bewahren, Stärken, Gestalten. Das Erscheinungsbild unserer Dörfer, Städte und Gemeinden wird maßgeblich durch private Anwesen geprägt. Daher beschränkt sich das Förderprogramm nicht nur auf öffentliche und gemeinschaftliche Bereiche, sondern bezieht ausdrücklich auch private Vorhaben in den Förderbereich ein. Das ist wieder ein starkes Stück Heimatförderung.“

Folgende, konkrete Projekte werden gefördert:

Alpen/ 16.000 Euro

Privater Empfänger: Sanierung eines ortsbildprägenden Gebäudes zur Sicherung ländlicher Bausubstanz.

Hamminkeln/ 449.000 Euro

Empfänger Stadt Hamminkeln: Umgestaltung eines Dorfplatzes in Brünen zur Verbesserung der Aufenthaltsqualität. (218.000 Euro)

Empfänger Stadt Hamminkeln: Umgestaltung eines Multifunktionsplatzes in Loikum zur Verbesserung der Aufenthaltsqualität. (231.000 Euro)

Sonsbeck/ 75.000 Euro

Empfänger Gemeinde Sonsbeck: Dacherneuerung an einer dorfgemäßen Gemeinschaftseinrichtung in Labbeck zur Sicherung der Funktionsfähigkeit.

Stadt Wesel/ 526.000 Euro

Empfänger Stadt Wesel: Dorfgerechte Umgestaltung einer ortsbildprägenden Chaussee in Büderich zur Verbesserung der Aufenthaltsqualität. (250.000 Euro)

Empfänger Stadt Wesel: Barrierefreie Umgestaltung einer dorfgemäßen Gemeinschaftseinrichtung und der zugehörigen Freiflächen in Ginderich. (250.000 Euro)

Privater Empfänger: Fenster- und Fassadensanierung an einem ortsbildprägenden Gebäude zur Sicherung ländlicher Bausubstanz. (19.000 Euro)

Privater Empfänger: Fassadensanierung an einem ortsbildprägenden Gebäude zur Sicherung ländlicher Bausubstanz. (7.000 Euro)

Xanten/ 50.000 Euro

Empfänger Stadt Xanten: Machbarkeitsstudie für die Errichtung von dorfgemäßen Gemeinschaftseinrichtungen in Lüttingen als konzeptionelle Vorarbeiten. (37.000 Euro)

Privater Empfänger: Sanierungsarbeiten an einem ortsbildprägenden Gebäude einer Hofanlage zur Sicherung ländlicher Bausubstanz. (13.000 Euro)

Hintergrund:

Mit dem Dorferneuerungsprogramm 2019 fördert die Landesregierung mit rund 23 Millionen Euro 282 Projekte in 129 Gemeinden. Das ist eine Verdreifachung der geförderten Projekte gegenüber dem vergangenen Jahr und nahezu eine Vervierfachung der Fördermittel. Nachdem im Förderjahr 2018 nicht sämtliche Anträge zur „Dorferneuerung 2018“ bedient werden konnten, hat der Landtag Nordrhein-Westfalen mit der Mehrheit der regierungstragenden Fraktionen von CDU und FDP zusätzliche landeseigene Finanzmittel zur Verfügung gestellt, um die Orte und Ortsteile bis zu 10.000 Einwohnerinnen und Einwohner zu stärken.

Vorheriger ArtikelGeänderte Öffnungszeiten Rathaus Schermbeck
Nächster ArtikelGarten Paus ist voller Überraschungen
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen