Zwei Fliegerbomben im Bereich der Rheinpromenade entschärft

Wesel. Im Rahmen von Sondierungsarbeiten im Bereich der Rheinpromenade (Karl-Jatho-Straße) wurden zwei Blindgänger-Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden – eine amerikanische Zehn-Zentner-Fliegerbombe sowie eine britische Fünf-Zentner-Fliegerbombe. 

Am Mittwoch konnten beiden Bomben durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst erfolgreich entschärft werden. Von den Blindgängern gehe nun keine Gefahr mehr aus, heißt es von der Stadt Wesel.

Bomenbunde Wesel Rheinpromenade
©Stadt Wesel

Aus Sicherheitsgründen wurden für die Dauer der Entschärfung sämtliche Zufahrten von der B8 zur Rheinpromenade (unter anderem Fischertorstraße und Am Westglacis) gesperrt.

Darüber hinaus wurden alle Personen, die in einem Radius von 500 Metern um die Bombenfundstelle (innerer Ring im mitgeschickten Plan) wohnten, aufgefordert, ihre Wohnung bzw. Geschäftsräume an diesem Tag für rund zweieinhalb Stunden ab 11.30 Uhr zu verlassen und sich außerhalb des erweiterten Sicherheitsbereiches (äußerer Ring im mitgeschickten Plan) aufzuhalten.

Vorheriger ArtikelSPD im Kreis Wesel macht Wahlkampf auf dem Rücken der Schulen
Nächster ArtikelLandrat Ingo Brohl begrüßt Initiative zur neuen Wolfsverordnung
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Leserbrief mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Leserbriefe abzulehnen, zu kürzen und die Identität des Absenders zu überprüfen. Anonyme Briefe werden nicht veröffentlicht. Ihre Briefe richten Sie bitte an: info [at] heimatmedien.de Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Petra Bosse alias Celawie