Zecken – Keine Auszeit für Blutsauger

Achtung Tierhalter: Zecken sind Studien zufolge nahezu ganzjährig aktiv

Winterschlaf? Von wegen! Auch in der kalten Jahreszeit sind Zecken putzmunter, wenn die Temperaturen mild sind.

Und das ist aufgrund des Klimawandels immer öfter der Fall. So hat eine Studie der Universität Hohenheim in rund 100 Gärten aus dem Großraum Stuttgart ergeben, dass die kleinen Blutsauger fast ganzjährig aktiv sind. Und das nicht nur in Wiesen und Wäldern, sondern auch in stadtnahen und intensiv kultivierten Gärten.

Plagegeister werden ins Haus geschleppt

Eine Tatsache, die vor allem Besitzer von Hunden und freilaufenden Katzen nicht auf die leichte Schulter nehmen sollten. Denn die Tiere fangen sich die winzigen Plagegeister oft unbemerkt ein und schleppen sie bis ins Haus.

Zecken in deer Winterzeit bei Hund und Katze
Pixabay

Dabei können Zecken nicht nur die Vierbeiner mit Krankheiten wie Borreliose, Babesiose – die sogenannte Hundemalaria – oder sogar FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) infizieren, sondern die Plagegeister gehen auch leicht auf die Menschen über. Das geschieht ganz schnell, wenn beispielsweise mit dem geliebten Haustier gekuschelt und gespielt wird. Umso wichtiger ist effektiver Zeckenschutz.

Zecken in deer Winterzeit bei Hund und Katze

Allerdings möchten viele Tierhalter nicht immer mit der chemischen Keule vorgehen, zumal sie selbst oder im Haushalt lebende Kinder dann damit in Berührung kommen. Eine natürliche Alternative ist das Kokosöl. Das schützt ihren Vierbeiner vor den Plagegeistern.

Das Öl sollte gut im Kopf-, Nacken- und Rückenbereich eingerieben werden. Für uns ist es ein sehr angenehmer Duft. Die Zecken mögen diesen überhaupt nicht, da sie die im Öl enthaltene Laurinsäure nicht mögen. Zudem pflegt das Kokosöl das Fell.

Zecken in deer Winterzeit bei Hund und Katze
Pixabay

Auf Symptome achten

Zusätzlich zu allen Vorbeugemaßnahmen sollte jeder seinen Vierbeiner und sich selbst auch in der kalten Jahreszeit regelmäßig nach den winzigen Blutsaugern absuchen. Wichtig ist es zudem, auf Anzeichen von Borreliose oder FSME zu achten. Denn selbst Ärzte sind es noch nicht gewohnt, bei entsprechenden Symptomen außerhalb des Sommers etwa gleich an Hirnhautentzündung und Co. zu denken. (djd).

Behaltet euren Vierbeiner also gut im Auge und vergesst die Zeckenkontrolle in der dunklen Jahreszeit nicht!

Vorheriger ArtikelKies: Viel bringt viel – Kiesabbau Niederrhein
Nächster ArtikelWolf riss Schafe 30 Meter vom Wohnhaus
celawie
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Leserbrief mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Leserbriefe abzulehnen, zu kürzen und die Identität des Absenders zu überprüfen. Anonyme Briefe werden nicht veröffentlicht. Ihre Briefe richten Sie bitte an: info [at] heimatmedien.de Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Petra Bosse alias Celawie