Weidetierhalter sind mit dem rasanten Anstieg der Wolfspopulation konfrontiert – Die Wolfspopulation steigt um rund 30 Prozent pro Jahr.

Stegemann: Weidetiere vor Wolf besser schützenAm Mittwoch startet in Eberswalde – Landkreis Brandenburgdas „Bundeszentrum Weidetiere und Wolf“. Dazu erklärt der agrarpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Albert Stegemann:

„Viele Weidetierhalter sind mit dem rasanten Anstieg der Wolfspopulation konfrontiert. Deutschlandweit gibt es zudem immer mehr Wolfsrisse. Das für den Wolf zuständige Bundesumweltministerium legt dabei den Schwerpunkt seiner Arbeit auf die Dokumentation sowie das Monitoring des Wolfes. Der Herdenschutz und das Wolfsmanagement kommen dabei aber zu kurz.

Um die aktive Weidetierhaltung in Deutschland zu erhalten, haben wir uns als CDU/CSU-Bundestagsfraktion daher in den Haushaltsberatungen im vergangenen Jahr dafür eingesetzt, dass rasch ein Bundeszentrum Weidetierhaltung geschaffen wird. Dort sollen Maßnahmen weiterentwickelt werden, die einen möglichst effektiven Herdenschutz praxisgerecht aufzeigen und gewährleisten.

Wolfspopulation

Der heutige Auftakt unter Beteiligung der betroffenen Weidetierhalter und Verbände ist ein wichtiger Schritt. Aber das Bundeszentrum kann nur eine Säule für den Herdenschutz sein. Die Wolfspopulation steigt um rund 30 Prozent pro Jahr.

Schutzmaßnahmen können, das muss allen klar sein, keinen einhundertprozentigen Schutz gegen Wölfe bieten. Weidetierhalter, die mit ihrer Arbeit die Vielfalt unsere Kulturlandschaft prägen, benötigen weitestgehende Sicherheit für ihre Tiere. Daher brauchen wir klare regionale Bestandsgrenzen auf Grundlage einer objektiven und aktualisierten Datenbasis. Umweltministerin Schulze muss das endlich einsehen und sich dafür einsetzen, dass die Wolfspopulation automatisch durch befugte Jägerinnen und Jäger auf einem konstanten Niveau gehalten wird, sobald der so genannte günstige Erhaltungszustand in einer Region erreicht ist.“

Vorheriger ArtikelGiftköder – Suchhunde im Einsatz
Nächster ArtikelAuch die Natur leidet in Corona-Zeiten unter Stress
celawie
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, werden nicht freigeschaltet. Petra Bosse