Wildschwein rammte Eingangstür eines Kaufhauses – Kunden flüchteten sich auf Tische und Stühle

Am Samstagmittag, 28.11.2020, ab 15:40 Uhr gingen mehrere Notrufe auf der Polizeileistelle ein.

Wie die Polizei berichtet, soll ein Wildschwein über die Knappenstraße in Richtung Augustastraße gerannt sein. Wenig später wurde gemeldet, dass das Tier mehrfach gegen die automatische Eingangstür eines Kaufhauses am Baßfeldshof lief.

Offensichtlich erkannte das Wildschwein sich selbst in der Glasfront und rammte gegen das Spiegelbild, heißt es im Polizeibericht weiter. Die Glastür wurde hierdurch erheblich beschädigt.

Im Laden eingerungen, richtete das ausgewachsene Tier erheblichen Schaden an. Kunden flüchteten sich auf Tische und Stühle. Es wurden keine Personen verletzt.

Das Wildschwein konnte sich nach draußen flüchten und rannte weiter in Richtung Weseler Straße. Der zuständige Jagdtausübungsberechtigte wurde informiert und erschien vor Ort.

Letztmalig wurde das Tier gegen 17:10 Uhr auf der Schwanenstraße, im Bereich eines dortigen Waldstückes gesichtet. Laut Angaben des Jagdtausübungsberechtigten dürfte von dem Wildschwein keine Gefahr mehr ausgehen, da es sich von dem erlittenen Stress erholen wird.

Vorheriger ArtikelPolizei NRW bietet „Einbruchsradar“ per App an
Nächster ArtikelSchermbecker Fotoalbum 1988 – Schlachthaus am Bösenberg
celawie
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, werden nicht freigeschaltet. Petra Bosse