Wie geht es für die ehemalige Jugendherberge weiter?

Was kann aus der ehemaligen Dorstener Jugendherberge Im Schöning werden? Diese Frage beschäftigt nach der Stilllegung des Betriebs nicht nur Anwohner, sondern viele Dorstener. Tatsächlich ist hier aber aufgrund der Rechtslage nur ein Weiterbetrieb als Beherbergungsbetrieb möglich, für den es eine Sondernutzungserlaubnis gibt.

Konkrete Anfragen gab es dagegen beispielsweise schon für Mutter-Kind-Einrichtungen oder für eine Heimstatt zur Betreuung von Pflegekindern. Dies sind allerdings Wohnnutzungen, die an dieser Stelle grundsätzlich ausgeschlossen sind.

Foto: G. Bludau

Es gilt der gesamtgesellschaftliche Anspruch, dass der Außenbereich nicht über den historisch gewachsenen Baubestand hinaus zersiedelt wird. Diese Vorgaben kann die Stadt auch nicht beeinflussen, da es sich um Bundesgesetze und Erlasse des Landes handelt.

Stadtbaurat Holger Lohse: „Uns ist bewusst, dass die bevorzugte Lage die Phantasie von Bauherren und Investoren anregt. Allerdings gehört es zur Wahrheit dazu, auf die sehr begrenzten Möglichkeiten an dieser Stelle hinzuweisen.“

Text: Stadt Dorsten

Vorheriger ArtikelSammlung von Problemabfällen – Schadstoffmobil auf Tour
Nächster ArtikelWahlkampfauftritte türkischer Politiker in Deutschland
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Leserbrief mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Leserbriefe abzulehnen, zu kürzen und die Identität des Absenders zu überprüfen. Anonyme Briefe werden nicht veröffentlicht. Ihre Briefe richten Sie bitte an: info [at] heimatmedien.de Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Petra Bosse alias Celawie