Weseler Unternehmen Cremare plant ein modernes Tierkrematorium für Klein- und Großtiere am Hufenweg.

Schermbeck/Wesel. Immer mehr Menschen lassen ihre geliebten Vierbeiner einäschern. „Ein Krematorium ist ein wichtiger Ort, um von seinem Haustier in Ruhe und Gedenken Abschied zu nehmen“, erklärt Tierärztin und Mitarbeiterin bei Cremare Anja Pallinger.

Tierärztin Anja Pallinger
Tierärztin sowie Mitarbeiterin und Sprecherin bei Cremare Anja Pallinger. Foto: Bosse

Als einzige Alternative dazu – wenn die Beerdigung im eigenen Garten nicht möglich ist – gibt es die Abdeckerei. Dies komme aber für viele Tierbesitzer nicht infrage. Wie für Sigrid Hartmann aus Hagen. Vor sechs Tagen wurde ihr elfjähriger Hovawart Ayk eingeschläfert (wir berichteten). Jetzt steht die Einäscherung in Wesel an. Wie sie, nehmen viele Hundebesitzer eine längere Anreise für die Einäscherung ihres Haustiers in Kauf.

Respektovoller Umgang

Regional bietet das Weseler Unternehmen Cremare seit 2005 mit dem Krematorium und dem Service der Tierbestattung all das, was sich Tierhalter unter einem respektvollen Umgang mit einem verstorbenen Tier wünschen.

Mittlerweile platzt Cremare fast aus allen Nähten. Ein weiteres Krematorium für Heimtiere und für Pferde ist deshalb in Schermbeck geplant. Geschaffen dadurch werden rund zehn neue Arbeits- und Ausbildungsplätze.

Tierkrematorium Schermbeck Hufenweg
Bürgerinitiative Schermbeck äußert Bedenken

Arbeits- und Ausbildungsplätze

15 Mitarbeiter ziehen von Wesel nach Schermbeck mit um. Mit dem Bau in Schermbeck soll mehr Platz für die Verwaltung, der Geschäftsführung, Marketing und Vertrieb geschaffen werden.

Neben dem Firmensitz in Wesel ist Cremare an vier weiteren Standorten in Deutschland vertreten – Hanstedt bei Hamburg, Triefenstein bei Würzburg und in Ploch bei Koblenz.

Lärm, Gerüche und Störfälle

Eine Bürgerinitiative in Schermbeck sieht das sehr kritisch. Sie befürchten am gewählten Standort Nachteile für Anwohner und benachbarte Gewerbebetriebe. Befürchtet werden Belastungen durch Lärm, Gerüche und Schadstoffe sowie auch Störfälle bei einem Regelbetrieb. „Störfälle gibt es nicht, sondern es sind nur technische Betriebsstörungen, wie zum Beispiel, dass der Ofen nicht anspringt beispielsweise bei einem Stromausfall“, so Pallinger.

Tierkrematorium Cremares in Wesel.
Jörg Müller äschert seit 14 Jahren bei Cremare in Wesel Tiere ein und hat noch nie einen Störfall erlebt. Foto: Bosse

Auch die Vision, dass „schwarzer Rauch“ oder „Aschenstaub“ aus dem Schornstein komme, schließt die studierte Tierärztin aufgrund der modernen Technik aus. „Die Ofenanlage ist mit modernster Technik und Filteranlage ausgestattet. Sie ist nicht mit der Anlage in Wesel vergleichbar. Und auch hier ist es noch nie zu außergewöhnlichen Vorkommnissen gekommen“.

Hohe Auflagen und Emissionsrichtlinien

Regelmäßige Wartungen an den Filteranlagen sei gesetzlich vorgeschrieben. „Die Emissionsrichtlinien werden stetig anspruchsvoller. Grund dafür, dass in der Vergangenheit kleine familiengeführte Betriebe die Auflagen nicht mehr erfüllen konnten und schließen mussten“.

In drei Schichten, je nach Bedarf, läuft der Betrieb in Wesel. Die Tiere werden tagsüber gekühlt angeliefert und in der Halle gelagert. Nächtlichen Anlieferungsverkehr gibt es nicht.

Anhänger für tote Pferde zur Einäscherung
Kühlanhänger für tote Pferde die zur Einäscherung gefahren werden. Foto: Cremares

Einäscherung von Pferden

Neben Kleintiere ist auch die Einäscherung von Pferden, was seit 2017 erlaubt ist, in Schermbeck geplant. Optimistisch gesehen geht Pallinger von einem Tier täglich aus. „Auch Pferbesitzer hängen an ihren Tieren und möchte Abschied nehmen“, so Pallinger. In der derzeitigen Einrichtung in Wesel sei das nicht möglich, da die zwei Öfen für Pferde zu klein seien.

Die toten Pferde kommen zukünftig in einen eigens dafür gebauten Horsia-Gespann mit Kühlung auf dem Betriebsgelände in Schermbeck an. „Das Abladen der Pferde ist für Außenstehende NICHT sichtbar, wie auch alle anderen Arbeitsschritte, die mit den toten Tieren zu tun haben“.

Besonders was die Verbrennung von Großtieren anbelangt, sehen einige Schermbecker Bürger allerdings dies als bedenklich an. Dabei aber sei das genau der gleiche Prozess, als wenn während dieser Zeit von fünf bis sieben Stunden Kleintiere eingeäschert werden. Was oben aus dem Schornstein rauskomme sei, so Pallinger, im Grunde nur heiße, geruchsfreie Luft.

Eine Tüte Asche nach Verbrennung eines Hundes
Eine Tüte schadstofffreier und mineralstoffhaltiger Kalk bleibt nach der Einäscherung eines Haustieres übrig. Foto: Bosse

Schadstofffreier Knochenkalk

Am Ende bleibe von einem Pferd, außer schadstofffreier und mineralstoffhaltiger Knochenkalk nicht viel übrig. Dioxine und Furane werden über die technische Anlage herausgefiltert. Bedenken hinsichtlich von Verwesungsgeruch seien ebenfalls unbegründet. Dass Anwohner sich beunruhigt fühlen, kann die studierte Tiermedizinerin nachvollziehen. „Ich kann die Anwohner verstehen weil, so denke ich, der persönliche Kontakt zu so einer Einrichtung noch nie stattgefunden hat“.

Cremare Einäscherung Haustier Wesel
Foto: Cremare

Tag der offenen Tür

Deshalb wünscht sich das Cremare Team, dass die Schermbecker Gegner zum „Tag der offenen Tür“ am Samstag 31. 8. in der Zeit 10 bis 13 Uhr nach Wesel kommen, um sich ein persönliches Bild von der Anlage zu verschaffen.

Petra Bosse

Vorheriger ArtikelVerkehrsunfall sorgte für Komplettsperrung
Nächster ArtikelViel zu früh – Ernst-Christoph Grüter ist verstorben
celawie
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen