Der Verein „Miteinander im kulturellen Wirken e.V.“ – Ein erstes virtuelles Treffen der Vereinsmitglieder „Miteinander im kulturellen Wirken e.V.“ fand am 31.10.2020 statt.

Der Verein ist entstanden aus der Interessensgemeinschaft „Aufstehen gegen Rassismus“ in Schermbeck.

Etwas gegen den zurzeit wieder sichtbaren Rassismus zu tun ist wichtig, aber das reine „Aufstehen“ verhindert kein Entstehen von rassistischem Denken oder Tun, sagt Elke Langenbrink.

Auf dem Bild ist der Vorstand abgebildet, von links nach rechts: Udo Bremer 64 Jahre (stellvertretender Vorsitzender), Elke Langenbrink, 55 Jahre (Vorsitzende), Thomas Langenbrink ,53 Jahre( Kassierer). Foto: privat

Der Verein möchte wir zwischen Menschen und verschiedenen „Kulturen“ vermitteln und über bisherige Grenzen hinaus Kontakte schaffen, um so Vorurteile gar nicht erst entstehen zu lassen oder bestehende Vorurteile abzubauen. Der Ansatz sei, Miteinander Dinge zu gestalten und zu erleben, die unsere Gemeinsamkeiten in den verschiedenen Kulturen unterstreichen und erkennbar machen.

Zurzeit sind zwei Projekte im Rahmen der Vereinsarbeit geplant und ein Projekt in Kooperation gestartet:

Kurdi

Die Schermbecker Schriftstellerin Marlis Fengels hat anhand einer wahren Geschichte ein Theaterstück geschrieben, welches die Flucht eines damals minderjährigen syrischen Jungen (Kurdi, so sein Spitzname) aus seinem Heimatland nach Deutschland und letztendlich Schermbeck beschreibt.

Dieses Stück soll gemeinsam mit ehemaligen Flüchtlingsfamilien, Schülern und Schülerinnen, Neubürgern und Neubürgerinnen und Poalbörgern und Poalbörgerinnen erarbeitet und aufgeführt werden.

Durch die gemeinsame Arbeit an den Rollen und dem Stück soll Kommunikation gefördert und die Verbindung zwischen Menschen gestärkt werden. Schermbecker, die an der Umsetzung dieses Theaterstückes mitgestalten wollen, sind natürlich herzlich willkommen und können sich beim Vorstand melden.

Aufgrund der Corona-Situation ist eine “Open Air“ Aufführung geplant. Die Sparkasse Schermbeck (NISPA) hat hier ihre Unterstützung in Aussicht gestellt, darüber haben wir uns sehr gefreut und sagen herzlich Danke!

Garten der Kulturen

Dieser Garten soll ehemaligen Flüchtlingsfamilien und Neubürgern / Poalbörgern und Neubürgerinnen/Poalbörgerinnen die Gelegenheit geben, einen Garten miteinander zu gestalten und in den verschiedenen Kulturen gängige Gemüse, Kräuter, Blumen, etc. anzubauen.

Dadurch soll Integration durch Kommunikation (nicht nur sprachlich, sondern auch durch gemeinsames Tun) erreicht werden. Des Weiteren ermöglicht die Verbindung zu Boden eine „Verwurzelung“ mit dem Boden in der Fremde, bei uns in Schermbeck.

Die Natur fungiert als Verbindung, in der die Nähe zwischen Menschen wächst. Kompetenzen wie Planung, Geduld, Bewegung in der Natur (besonders für Kinder) werden gefördert und die gärtnerischen Aktivitäten bieten einen Sinn und Ziel.

Der Ertrag kann beim gemeinsamen Kochen zusammen verwertet werden oder wird verteilt.
Die Familie Paus aus Schermbeck hat sich bereit erklärt, dem Vereine eine Fläche in der benötigten Größe für die Bewirtschaftung zur Verfügung zu stellen. Ohne diese direkte Unterstützung wäre dieses Projekt nicht möglich. Der Verein sagt: Herzlichen Dank!

Auch bei diesem Projekt sind Interessentn herzlich willkommen.

Die Durchführung beider Projekte startet, sobald die Corona-Situation dies erlaubt.

Kooperation: „Dein Portrait gegen Rechts“

Gemeinsam mit der Interessensgemeinschaft „Aufstehen gegen Rassismus“ hat der Verein „Miteinander im kulturellen Wirken“ die Aktion „Dein Portrait gegen Rechts“ ins Leben gerufen.

Schermbecker Bürger konnten durch einen professionellen Fotografen ein Bild erstellen lassen und mit einem Slogan ausdrücken, warum sie gegen „Rechts“ sind. Ziel ist es, den Menschen, die gegen rechte Ideologien sind, ein Gesicht zu geben und alle zu ermutigen, Stellung zu beziehen.

Elke Langenbrink: „Viel zu oft werden von den rechten Randgruppen unserer Gesellschaft laut tönende Parolen in die Welt gebrüllt. Dem soll mit dieser Aktion entgegengewirkt werden. Das ist zur Nachahmung, auch im privaten, sehr zu empfehlen, denn Schweigen wird ganz oft von diesen Rechten als Zustimmung aufgefasst. Diese Bilder werden in Kürze in Schermbeck ausgestellt. Hierzu hat unser Bürgermeister Mike Rexforth seine Hilfe angekündigt und will, z.B. durch geeignete Räumlichkeiten in der Gemeinde, die Ausstellung unterstützen. Weitere Sponsoren für diese Aktion sind willkommen“.

Nähere Informationen zur Ausstellung folgen zeitnah, soweit es die Coronasituation erlaubt.

Wer die Arbeit des Vereins unterstützen möchte, kann dies mit einer Spende unter der IBAN -Nummer DE57 3565 0000 0001 0464 57 bei der NISPA tun.

Miteinander im Kulturellen Wirken e.V.
eingetragen beim Amtsgericht Duisburg Registernummer VR6079.

Vertreten durch den Vorstand Elke Christiane Langenbrink 1. Vorsitzende, Kastanienstr.90, 46514 Schermbeck
Mobiltelefon 0176 40559903

Udo Heinz Bremer 2. Vorsitzender, Kilianstr. 74, 46514 Schermbeck
Mobiltelefon 0151 28940684

Beide im Sinne des § 26 BGB einzelvertretungsberechtigt

Thomas Langenbrink, Schatzmeister, Kastanienstr. 90, 46514 Schermbeck

Vorheriger ArtikelGastronomen-Stimmen zu Corona aus unserer Region Teil 2
Nächster ArtikelService für Lesratten – Bücherei Schermbeck
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.